Sunghoon Simon Hwang spielt Mozartsonaten

Konzertpianist Sunghoon Simon Hwang spielt am Sonntag, 4. Mai, um 17.00 Uhr im Isernhagenhof. (Foto: Sunghoon Simon Hwang)

„Mozartiade!“ am Sonntag im Isernhagenhof

ISERNHAGEN (r/bs). Ein Hochgenuss für alle Mozartfreunde bietet sich am Sonntag, 4. Mai, um 17.00 Uhr im Isernhagenhof. Zu Gast ist in der Reihe „Weltklassik am Klavier“ der koreanische Konzertpianist Sunghoon Simon Hwang - international ausgezeichnet für seine grandiose Virtuositä. Ein einmaliges Klangerlebnis verspricht seine "Mozartiade!" - eine Hommage an die Klaviersonaten des großartigen Wolfgang Amadeus Mozart - zu werden.
Mal heiter und spritzig, mal melancholisch und lyrisch - so facettenreich ist die Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, was sich auch in seinen Sonaten widerspiegelt. Die Sonate KV 570 hat viele Gesichter und erinnert an ein Theaterstück: unterschiedlichste Charaktere vereinen sich auf der Bühne zu einem wundervoll lebendigen Reigen.
Sehr hell ist die Sonate KV 545: sie hat kaum dunkle Momente und ihre Leichtigkeit spiegelt sich in wunderschönen Gesängen wider. Da ist es kein Wunder, dass so mancher die Musik von Mozart zur gesundheitlichen Genesung verwendet. Die Sonate KV 310 hingegen besticht durch ihre Kontraste.
Spannungsgeladen lebt sie einerseits von einer getragen Tiefsinnigkeit und andererseits von Frohsinn und Heiterkeit. Mit lyrischer Schönheit und einem frischen Finale endet das Konzert mit der Sonate KV 279. Mozart hat nur sehr kurz, aber anscheinend unvergleichlich intensiv gelebt – und dies alles verkörpert seine Musik.
Konzertpianist Sunghoon Simon Hwang zählt zu den herausragenden Pianisten seiner Generation. Sowohl in Europa als auch in Asien gastierte er mit zahlreichen Orchestern. Er gewann mehr als 30 Preise bei renommierten internationalen Wettbewerben, darüber hinaus erhielte er neun Sonder- und Interpretationspreise.