Störche übernachteten auf dem Dach der Grundschule

Sechs Jungstörche auf dem First der Grundschule Großburgwedel, der siebte schwebt gleich ein. Es ist schon viele Jahre her, dass es im Zentrum Großburgwedels so eine Storchenansammlung gab. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Großes Storchentreffen gegen Mittag am Bahndamm

GROSSBURGWEDEL (hhs). Am Mittwochabend staunte Barbara Wilkening nicht schlecht, als sie von ihren Haus über die Straße Im Mitteldorf zur Grundschule Großburgwedel schaute: Oben auf dem Dachfirst landeten fünf Störche, ein Anblick „mitten im Dorf“, wie es ihn seit vielen Jahren nicht gegeben hatte. „Das sah alles noch recht unbeholfen aus“, sagte sie am nächsten Morgen im Gespräch mit den Burgwedeler Nachrichten. „Ein junger Storch landete sogar auf dem Rücken eines anderen“. Schnell war die Kamera geholt und dann machte sie eine Reihe Fotos. In der einsetzenden Dämmerung schaute sie noch ein paar mal aus dem Fenster, und die Störche standen immer noch dort oben in luftiger Höhe. Einige der Großvögel machten noch ein paar Flugübungen über der Grundschule. So blieb es, bis es richtig dunkel wurde.
Am nächsten Morgen stand Barbara Wilkening sehr früh auf und der erste Gang führte wieder zum Fenster: Die fünf Nachwuchs-Adebare waren immer noch da. Sie nahm die Kamera, ging hinaus und wartete auf einer Bank, bis das Licht wieder zum Fotografieren reichte. Donnerstagmorgen erfuhr die Redaktion der Burgwedeler Nachrichten von dem Ereignis. Vor Ort an der Grundschule hatte sich nur wenige geändert. Allerdings standen nun schon sechs Jungstörche oben auf dem First. Einige Minuten später segelte ein siebter Adebar dort oben ein und landete auf der Sirene.
Der Wind pfiff in starken Böen über das Schuldach von Westen her. Die Störche stemmten sich ein wenig gegen den Wind, der ihnen das Federkleid zerzauste. Sie standen ganz still und sie wackelten kaum im Wind, was für die Windschlüpfrigkeit ihres Körpers spricht. Ein ganz verwegener Jungstorch dreht dann ein kleine Flugrunde und landete oben auf der Kugel des kleinen Dachreiters der Schule. Auch er hatte keinerlei Mühen, dort oben stehen zu bleiben.