Stilvoll und wild

Die Niedersachsen-Meute mit Piqueur Celestina Löbbecke und ihrer Equipage.

Niedersachsen-Meute führte die Thönser Schleppjagd an – 400 Besucher kamen zum herbstlichen Spektakel in Wald und Flur

THÖNSE (bgp). Im Gegensatz zum vergangenen Jahr mit Dauerregen hatten die Teilnehmer der Thönser Schleppjagd dieses Mal „bestes Jagdwetter“, wie Mark Feldmann von der RSG Roggen-Hof vermeldete. Zum Stelldichein hinter der Reithalle bestiegen am Sonnabend rund 400 Gäste die Anhänger der Treckergespanne. Hunde, Pferde und Reiter tummelten sich auf dem herbstlichen Grün, bis vom Bläsercorps Burgwedel-Thönse das Signal „Aufbruch zur Jagd“ ertönte. Nach dem Abritt der Equipage setzten sich auch Trecker und Wagen in Bewegung, um die Zuschauer zu den großen Sprüngen im Feld zu fahren.

Dort gab es Jagdsport vom Feinsten für das Auge: Angeführt von der Niedersachsen-Meute unter Piqueur Celestina Löbbecke sprengte das Reiterfeld in wildem Galopp über die wuchtigen Hindernisse, sodass die Rockschöße im Wind flatterten. Ein Zwischenstopp mit heißen Würstchen und Getränken bescherte eine kleine Pause, bis es auf der Jagdstrecke rund um Thönse weiter ging. Unbeschadet kehrten Pferde und Reiter am Ende in der Reithalle des Roggen-Hofes ein, um die Schleppjagd stimmungsvoll ausklingen zu lassen. „Es ist alles gut gelaufen“, resümierte Organisationswartin Heike Feldmann zufrieden. Auch die Zuschauer hatten einen unvergesslichen Tag erlebt: „Das war wieder herrlich, ich freue mich schon auf das nächste Jahr“, war des Öfteren zu hören.