Stiftung bittet um Spenden

General-Wöhler-Stiftung leidet unter niedrigen Zinsen

Großburgwedel (r/fh). Aufgrund der schwierigen finanziellen Situation bittet die General-Wöhler-Stiftung die Bürger um Spenden. Das Geld soll bedürftigen Menschen in Großburgwedel und Meitze zugutekommen, die von der Stiftung monatlich unterstützt werden. Derzeit betrifft das 22 Personen.
Eigentlich werden die Unterstützungsleistungen aus den Erträgen des Stiftungsvermögens finanziert, im Wesentlichen also aus Zinseinnahmen und Kursgewinnen von Investmentfonds. Die langanhaltende Niedrigzinsphase stelle die Stiftung deshalb vor Probleme. Nach einem schweigen Wirtschaftsjahr 2021 würden nun weitere festverzinsliche Anleihen auslaufen. Das ausgezahlte Geld könne die Stiftung nicht wieder verzinst angelegen, sondern müsse dafür sogar Strafzinsen zahlen. Eine Kompensation der Verluste durch Kursgewinne aus Investmentfondsanlagen sei angesichts der schwieriger Börsenentwicklungen nicht zu erwarten.
Deshalb befürchtet der Vorstandsvorsitzende Jürgen Veth, dass die Leistungen in den nächsten Monaten ohne Spenden nicht mehr im bisherigen Umfang gestemmt werden könnten. Das sei besonders bitter, weil die zu unterstützenden Personen angesichts immenser Preissteigerungen insbesondere für Energie- und Lebenshaltungskosten zukünftig finanziell noch stärker belastet werden und daher besonders dringend auf Hilfe angewiesen seien.
Spenden können auf das Konto der General-Wöhler-Stiftung überwiesen werden, IBAN DE07 2505 0180 0910 2909 46 bei der Sparkasse Hannover. Es kann eine steuerabzugsfähige Spendenbescheinigung erteilt werden.