Stadt Burgwedel ernennt die Ortsbrandmeister in Thönse

Dr. Hendrik Hoppenstedt, rechts, übergibt die Ernennungsurkunde an den wiedergewählten Ortsbrandmeister von Thönse, Rüdiger Klose. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Für Ortsbrandmeister Rüdiger Klose beginnt die dritte Amtszeit

GROSSBURGWEDEL (hhs). Die Stadt Burgwedel nimmt das Feuerwehrwesen sehr ernst. Nicht nur, dass sie die Wünsche der Ortswehren nach Ausstattung und Material weitgehend erfüllt, sie steht auch hinter den Männern, die für die Sicherheit der Mitbürgerinnen und Mitbürger in ihren Ortschaften sorgen und verantwortlich sind. Die Ortsbrandmeister sind die Schnittstelle zwischen den Wehren und der Verwaltung, sie nehmen damit eine besondere Stellung ein, indem sie einerseits die Verantwortung dafür tragen, dass in ihren Wehren alles rund und bestens läuft, und zum Zweiten sind sie auch in der Pflicht, wenn einmal nicht alles so gelingt, wie es eigentlich sollte. Gestern Vormittag wurden Rüdiger Klose und Ingmar Franke von der Freiwilligen Feuerwehr Thönse zu Ortsbrandmeistern ernannt. Für Klose ist es die dritte Amtszeit als Ortsbrandmeister, für Ingmar Franke, der aus beruflichen Gründen an der Ernennung nicht teilnehmen konnte, die erste als Stellvertretender Ortsbrandmeister.
In seiner Begrüßung erklärte Bürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt, es sei eine Freude, Ehrenbeamte der Stadt Burgwedel zu ernennen, und eine Ehre zugleich und man solle das kund tun. Rüdiger Klose und Ingmar Franke seien bei der Jahresversammlung der Ortswehr Thönse im Frühjahr von ihren Kameraden mit unglaublichen Mehrheiten in geheimer Wahl wieder gewählt worden. Er selbst empfinde das als eine hohe Auszeichnung der Feuerwehrkameraden in Thönse und als einen Vertrauensbeweis. Der Rat der Stadt habe diese Entscheidung der Ortswehr per Beschluss bestätigt und nun werde der Bürgermeister die Ernennung vollziehen. Rüdiger Kloses und Ingmar Frankes Stimme habe im Stadtkommando großes Gewicht.
Stadtbrandmeister Friedhelm Leisenberg, der an der Ernennung teil nahm, pflichte dem Bürgermeister in allen Punkten bei und sagte, er habe mit Rüdiger Klose vom ersten Tag seiner Amtszeit als Stadtbrandmeister zusammen gearbeitet und er tue das weiterhin gern.
Klose ist im Stadtkommando Stellvertretender Stadtbrandmeister und gilt als designierter Nachfolger Leisenbergs, der in zwei Jahren sein Amt aus Altersgründen abgeben muss. Klose arbeitete seit 1991 als Stellvertretender Ortsbrandmeister in Thönse, wurde 1998 Ortsbrandmeister und 2001 Stellvertretender Stadtbrandmeister. Nach seiner Ernennung sagte er, diese sechsjährige Amtszeit werde seine letzte als Ortsbrandmeister sein. Er habe dann die Altersgrenze erreicht. Er hoffe, dass Ingmar Franke und er gesund und munter bleiben und Franke dann seine Nachfolge antreten werde. So sei es im Ortskommando abgesprochen. Seine Ortswehr verfüge über 38 aktive Kameraden und sei gut ausgestattet. Franke und er würden alles tun, um „die Truppe bei Lust und Laune zu halten“. Im kommenden Jahr bestehe die Jugendfeuerwehr Thönse zehn Jahre und das wolle man gebührend feiern. Er denke daran, die so genannten „Maispiele 2011“ nach Thönse zu holen und stehe gegenwärtig in Verhandlung darüber mit der Freiwilligen Feuerwehr Otze, die diesen Wettbewerb eigentlich austragen soll.
Dr. Hendrik Hoppenstedt dankte zum Schluss allen Führungskräften in den Ortswehren der Stadt. Man sei in der Vergangenheit nicht immer einer Meinung gewesen, man habe aber immer fair, mit offenem Wort und vernünftig alles regeln können. Er denke, dass das auch in Zukunft so bleiben wird.