St. Petri-Park herausgeputzt

Frank Burzlaff (r.) und Sohn Malte schnitten kleine Bäume und Äste aus. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Freiwillige machen Grünflächen um die Kirche startklar für Herbst und Winter

Von Bettina Garms-Polatschek

GROSSBURGWEDEL. Zum „Putz im Park“ rund um die St. Petri-Kirche kam das vorletzte Oktoberwochenende mit wärmenden Sonnenstrahlen wie gerufen.
Freiwillige Helferinnen und Helfer harkten emsig das herabgefallene Laub von Rasenflächen und Gehwegen. So mancher dicke Ast wurde mit vereinten Kräften abgeschnitten, um allzu stark wucherndem Gebüsch Einhalt zu gebieten.
Durch die monatelange Trockenheit gab es einiges an dürrem Gestrüpp zu entfernen. Frank Burzlaff ist mit seinen Kindern Malte und Ada zum „Putz im Park“ dabei. Er setzt die Astschere an und drückt kräftig zu, bis der Stamm eines kleinen wild gewachsenen Baumes durchtrennt ist. Die Kinder warten bereits auf die „Beute“, die sie mit vereinten Kräften an den Rand des Parks zum Verladen schleifen.
Neben dem gärtnerischen Aspekt zählt für die rund dreißig Beteiligten vor allem der Gedanke des gemeinschaftlichen Arbeitens an der frischen Luft. Schon seit vielen Jahren wird der Park jeweils im Frühjahr und im Herbst für die darauffolgende Saison vorbereitet.
Die Beete vor der St. Petri Kirche wurden auch am vergangenen Wochenende wieder gründlich von Unrat befreit, die Büsche und Sträucher prangen nun in Form geschnitten vor dem imposanten Bau. Das alles ging Hand in Hand, bis die Helfenden mit dem Ergebnis zufrieden waren.
Zum Abschluss der Aktion trafen sich alle Gemeindehaus, um sich mit einer heißen Suppe zu stärken. Jetzt sind es nur noch wenige Wochen, dann wird die Kirche im Glanz der Adventslichter erstrahlen.