Sport unter Corona-Bedingungen

Ortsbürgermeister Neessen (2.v.l.) beim WSV Altwarmbüchen. (Foto: Gabriele Ledig/WSV)

Ortsbürgermeister Neessen zu Besuch beim Wassersportverein

ALTWARMBÜCHEN (r/bs). Nachdem in Niedersachsen sämtliche Sport- und Vereinsanlagen Corona-bedingt über mehrere Wochen gesperrt waren, hat der Wasserportverein Altwarmbüchen den Sportbetrieb Anfang Mai 2020 wieder aufgenommen.
Mittlerweile dürfen Dusch- und Umkleideräume sowie der Ergometer-Raum wieder genutzt werden - jedoch nur unter Beachtung strenger Hygiene-Vorgaben (maximal 1 Person pro Dusch- und Umkleideraum; Hände und Flächendesinfektion). Beim Sport auf dem Wasser gilt grundsätzlich die 2-Meter-Abstandsregelung. Erfreulicherweise darf nun auch wieder in Gruppen trainiert werden.
Viele Vereinsaktivitäten mussten in den vergangenen drei Monaten ausfallen, so etwa das Oster-Trainingscamp der Ruderjugend, die Mitgliederversammlung, mehrere Ruder-Wanderfahrten, Ostsee-Segeltörns sowie die Ruder- und SUP-Schnupperkurse. In der Segelausbildung fand zwar noch unmittelbar vor dem „Shut-Down“ die theoretische Prüfung statt. Die praktische Ausbildung auf dem Wasser kann dagegen erst mit mehrmonatiger Verspätung beginnen.
Da auch die diesjährige WSV-Saison-Eröffnung wegen Corona abgesagt werden musste, war im April 2020 auch der alljährliche Besuch von Ortsbürgermeister Neessen zu Saison-Beginn ausgefallen. Diesen Besuch holte der Ortsbürgermeister jetzt nach. Bei seinem spontanen Besuch auf dem WSV-Gelände informierte er sich über die aktuelle Situation und richtete die Grüße des Ortsrats Altwarmbüchen aus. Selbstverständlich wurden sowohl bei der Begehung des WSV-Vereinsgeländes als auch beim Gruppenfoto der für den öffentlichen Raum geltende Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten.