Spendensammlung für Uganda

Die engagierten Sternsinger Jette (9) (v. r.), Kilian (9), Marta (11) und Anna (8) sammeln gemeinsam mit Gemeindereferent Thomas Schenk Spenden für Kinder- und Jugendprojekte in Uganda.

St. Paulus Sternsinger brachten den Segen in das Rathaus – Erlös ist für Kinder- und Jugendprojekte bestimmt

GROSSBURGWEDEL (bgp). Die Schar der St. Paulus Sternsinger im Burgwedeler Rathaus fiel am 2. Januar zwar kleiner aus als in den Vorjahren, dennoch übermittelte sie eindrücklich die Botschaft der weltweit größten Spendenaktion für Kinder und Jugendliche: „Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit!“
Ein Tross aus drei Mädchen und einem Jungen zog am Donnerstagmittag von der St. Paulus Kirche zum Rathaus. Erwartet wurden sie von der Ersten Stadträtin Christiane Concilio, die ihnen im Foyer einen herzlichen Empfang bereitete. Vor dem bunt geschmückten Tannenbaum erfreuten die Sternsinger Mitarbeitende der Verwaltung und einige Gäste mit Liedern und Texten. Auch in diesem Jahr wurden sie wieder von Gemeindereferent Thomas Schenk auf der Gitarre musikalisch begleitet. „Im Namen des Vaters“ sangen die jungen Segensbringer, die als Heilige Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar mit ihrem Gefolge Spenden für die Partnergemeinde im ostafrikanischen Uganda sammeln. Das Geld ist für Waisenkinder bestimmt, deren Eltern an AIDS starben und die dringend Unterstützung benötigen.

„In Burgwedel und Isernhagen sammeln wir jedes Jahr etwa dreitausend Euro“, sagt Thomas Schenk. Die alljährlich durch Sternsinger gesammelte Spendensumme liege bundesweit bei rund 50 Millionen Euro, betont der Gemeindereferent voller Stolz. Im gesamten Bundesgebiet waren im Vorjahr 300.000 Sternsinger für die Aktion „Dreikönigssingen“ unterwegs, welche im Januar 2020 zum 62. Mal stattfindet.
Christiane Concilio übergab den emsigen Sternsingern eine Spende der Stadt für die bunte Sammeldose, in der von manchen Gästen auch noch ein Beitrag landete. Nach der Zeremonie wurde der achtjährigen Anna Jockram die Ehre zuteil, über der Rathaustür mit Kreide die Segensformel „20*C + M + B + 20“ anzuschreiben. Die Buchstaben sind die Abkürzung für den lateinischen Segensspruch "Christus Mansionem Benedicat", welcher „Christus segne dieses Haus“ bedeutet. Einige Besucher beobachteten den feierlichen Akt und warteten geduldig, bis sie die Eingangshalle des „frisch gesegneten“ Rathauses betreten konnten. Die Erste Stadträtin hatte noch einen großen Korb mit süßer Wegzehrung für die vier engagierten Kinder parat, die frisch gestärkt zum nächsten Auftrag weiterzogen. Bis zum Dreikönigstag werden die insgesamt zehn Sternsinger der St. Paulus Gemeinde Senioren in örtlichen Pflegeheimen erfreuen und auf Einladung auch in zahlreiche Privathaushalte gehen, um Spenden für den guten Zweck zu sammeln.