Spende von Classic Cinema

2.300 Euro für soziale und kulturelle Zwecke

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Mit dem Hitchcockkrimi "Der Mann, der zu viel wusste" ist vor kurzem das
Kinojahr von Classic Cinema zu Ende gegangen. Es war der 76. Film seit November 2007 und in den 12 Jahren hat das Interesse an den Kinoabenden nicht nachgelassen.
Die Vorstellungen waren durchaus sehr gut besucht. Aber es geht dabei nicht nur um das Anschauen anspruchsvoller Unterhaltungsfilme, sondern auch um die Möglichkeit, vor Vorstellungsbeginn miteinander die neuesten Burgwedeler Nachrichten auszutauschen.
Auch in diesem Jahr haben die Besucher mit Ihrem Eintrittsgeld dazu beigetragen, dass aus allen sechs Vorführungen nach Abzug der Unkosten ein Überschuss von rund 2.300 Euro aufgelaufen ist, der in vollem Umfang durch die politischen Gremien der Stadt Burgwedel an drei kulturelle und soziale Einrichtungen - nämlich die Bürgerstiftung Burgwedel, die General-Wöhler-Stiftung und den Musikförderkreis der St.-Petri-Gemeinde Großburgwedel - ausgekehrt wurde. Das ist ein nützlicher Nebeneffekt der Veranstaltungen.
Im neuen Jahr soll es weiter gehen. Die Termine und die Filmtitel für das erste Halbjahr stehen fest. Am 31. Januar gibt es „About Schmidt" mit Jack Nickelson, dann folgt am 6. März "Helden" mit O. W. Fischer, Liselotte Pulver und Ellen Schwiers und zum Abschluss kommt am 8. Mai "Zeugin der Anklage" mit Charles Laughton, Marlene Dietrich und Tyrone Power in den Amtshof.
Eine gute Mischung aus Spaß, Spannung und Nachdenklichkeit.