SPD Burgwedel lädt zum Sommerfest

Wann? 12.09.2010 14:00 Uhr

Wo? SPD-Bürgerbüro, Hannoversche Straße 9, 30938 Burgwedel DEauf Karte anzeigen
Burgwedel: SPD-Bürgerbüro |

Unterschriftensammlung für Volksbegehren

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Im Rahmen des traditionellen Sommerfestes der SPD Burgwedel am Sonntag, 12. September, ab 14.00 Uhr im Garten des SPD-Hauses in Großburgwedel, Ecke Hannoversche Straße/Fuhrberger Str. (hinter der Bäckerei Vatter) sammelt die SPD Unterschriften für das Volksbegehren Gute Schulen in Niedersachsen.
Die SPD Burgwedel unterstützt das Volksbegehren für gute Schulen in Niedersachsen. Diese Initiative, die von Einzelpersonen begründet wurde, inzwischen aber weit über 100.000 Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern sammeln konnte, setzt sich für eine veränderte Bildungspolitik in Niedersachsen ein.
Den Initiatoren des Volksbegehrens geht es vor allem darum, allen Kindern die größtmögliche Chance auf einen guten Bildungsabschluss zu geben und den Kindern Zeit zum Lernen zu lassen. Gefordert wird der Erhalt der vollen Halbtagsschulen, bei denen im Gegensatz zu der nur verlässlichen Grundschule von 8 bis 13 Uhr nicht nur die Aufbewahrung, sondern auch die pädagogische Betreuung der Kinder gewährleistet wird. Ferner fordert die Initiative die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren. Die Verkürzung auf 12 Jahre unter Beibehaltung aller Unterrichtsziele führe dazu, dass Kinder zunehmend keine Zeit mehr hätten, neben der Schule andere Begabungen und Interessen zu entwickeln. Zudem werde der Übergang von anderen Schulen auf das Gymnasium und die Organisation von Gesamtschulen mit einem integrativen Lernansatz weiter erschwert.
Die dritte Forderung ist die Herabsetzung der Hürden für die Gründung integrierter Gesamtschulen. Momentan wird verlangt, dass über einen langen Zeitraum fünf Klassen parallel gebildet werden können. Angesichts der rückläufigen Schülerzahlen sei diese Bedingung gerade in ländlichen Regionen kaum zu erfüllen.
Zu dem Sommerfest lädt die SPD Burgwedel alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein.