Spannende Wettkämpfe beim Stadtfeuerwehrtag

Jeder der jugendlichen Feuerwehrleute musste einen anderen Feuerwehrknoten machen. (Foto: Sina Balkau)

Großburgwedeler hatten die Nase vorn

WETTMAR (sib). Nach der Ehrung des Stadtbrandmeisters begannen die Wettkämpfe. Abwechselnd gingen die Aktiven und die Jugend an den Start. Jede Gruppe bestand aus neun Mann: Neben dem Gruppenführer, einem Melder und einem Maschinisten traten ein Angriffs-, ein Wasser- und ein Schlauchtrupp mit je zwei Feuerwehrleuten an. Innerhalb einer vorgegeben Zeit mussten die aktiven Feuerwehrmänner – und -frauen – eine Wasserversorgung herstellen und die Brandbekämpfung aus dem ersten Stock eines Hauses simulieren. Maschinist, Melder und Gruppenführer hatten zusätzlich je drei Fragen zu beantworten. Alles im Blick hatten die 20 Prüfer, die den Feuerwehren in der Wedemark, Langenhagen und Isernhagen angehören.
Bei den Jugendlichen sah das ganz ähnlich aus, allerdings wurde aus Sicherheitsgründen auf Wasser verzichtet. Außerdem mussten die Jungen und Mädchen diverse Hindernisse, wie einen Kriechtunnel und eine Leiterwand, überwinden und am Ende des Durchgangs je einen Feuerwehrknoten machen.
Die Verkündung der Sieger am späten Nachmittag ließ die Großburgwedeler jubeln: Sowohl den Wettbewerb der Aktiven als auch der Jugendfeuerwehren konnte die Orts- beziehungsweise Jugendfeuerwehr Großburgwedel für sich entscheiden. Auf Platz zwei in beiden Kategorien landete Engensen. Den dritten Platz der Aktiven belegte Fuhrberg, Dritter bei den Jugendlichen wurde Thönse. Die Aktiven der Ortsfeuerwehr Thönse wurden Vierte, die Jugendfeuerwehr Wettmar belegte Platz vier bei der Jugend.