Seniorenweihnachtsfeier mit vollen Programm

Gelungene Premiere für den Kinderchor der St. Petri Kindertagesstätte. (Foto: Renate Tiffe)
 
Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller (rechts) zeichnete Ingrid Wierling und Manfred Döpke für ihr ehrenamtliches Engagement aus. (Foto: Renate Tiffe)

Mit Wilhelm Hanebuth wurde ein besonderer Gast geehrt

GROSSBURGWEDEL (ti). Alles war wie immer in den letzten Jahren. Die große Turnhalle der Grundschule war festlich geschmückt und die Tische waren für etwa 300 Kaffeegäste gedeckt.
Der große Tannenbaum links vor der Bühne war von den Kindern der Kindertagesstätte an der Kleinburgwedeler Straße besonders schön geschmückt worden und die Feuerwehrkapelle hatte auf der anderen Seite Platz genommen. Und dann traf mit Wilhelm Hanebuth der besondere Gast des Nachmittags ein.
Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller, der durch die Seniorenweihnachtsfeier des Großburgwedeler Ortsrates führte, begrüßte Hanebuth nicht ohne Rührung. Lang war die Liste des Trägers des Bundesverdienstordens um die Verdienste der heutigen Stadt. Er war von 960 bis 1985 Orts- bzw Gemeindebrandmeister und ab 1974 bis 1991 Ortsbürgermeister von Großburgwedel. In dieser Zeit hat der heute 89-Jährige auch bereits die alljährliche Seniorenweihnachtsfeier ins Leben gerufen.
Zwei weitere Gäste wurden während der Feier für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten mit einer Urkunde und Präsenten ausgezeichnet. Ingrid Wierling hat sich jahrzehntelang für die Verbesserung der Lebensbedingungen von behinderten Menschen in Burgwedel und Burgdorf engagiert und sie unterstützt die Gemeindearbeit der St. Paulus-Kirchengemeinde. Manfred Döpke, Malermeister von Beruf, ist seit 1960 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Großburgwedel. 1985 trat er in die Fußstapfen von Wilhelm Hanebuth und wurde Ortsbrandmeister von Großburgwedel. 18 Jahre lang hat er das verantwortungsvolle Amt des Leiters der Schwerpunktfeuerwehr ausgeübt, hat viele Auszeichnungen erhalten und wurde 2003 zum Ehrenortsbrandmeister ernannt. Auch um den Musikzug der Feuerwehr hat er sich gekümmert, deren Ehrenmitglied er 2004 wurde.
Um die Ehrungen herum und nach der Kaffeetafel wurde die Feier wie immer von einem vielseitigen Programm bestimmt, die gemeinsam gesungenen Weihnachtslieder eingeschlossen. Pastor Andreas Böger erinnerte an Weihnachten als das Fest der Lichter und der Liebe Gottes und steuerte noch eine eigene kleine Geschichte bei bevor er zum Gottesdienst am ersten oder zweiten Weihnachtstag einlud. Mit stimmgewaltigen adventlichen Klängen trat der Oratorienchor Großburgwedel unter der Leitung von Helge Lüssenhop auf.
Märchenhaft ging es bei den KuK-Kindern zu, die das Stück von dem kleinen Nedda erst am Vormittag eingeübt hatten, wie Regina Gressbrand sagte. Eine stolze Leistung der vielen jungen Darstellerinnen und Darsteller, die mit kräftigem Applaus belohnt wurde.
Eine Premiere gab es für den Kinderchor der St. Petri Kindertagesstätte. Klang das erste Lied angesichts der vollen Halle noch recht zart so tauten die Kleinen zusehends auf mit ihren Orff-Instrumenten und bei der „Weihnachtsbäckerei“. Der fröhliche Beifall ihres erfreuten Publikums war ihnen sicher. Der Schlussauftritt war dem jungen Musiktalent Skadi Boettcher vorbehalten, die schon im Fernsehen mit ihrem Niedersachsenlied aufgefallen war. Wie immer klang der schöne Nachmittag mit dem altbekannten „Oh du fröhliche...“ aus.