„Schwimmsport made by Altwarmbüchen“

Der 1. Vorsitzende des SC Altwarmbüchen Eckhard Bade (links) und Isernhagens Bürgermeister Arpad Bogya berichteten auf dem Neujahrsempfang wie es mit dem Hallenbadneubau weitergehen soll.
 
Viele Gäste beim Neujahrsempfang des SC AWB.

Hallenbadneubau im Fokus des 15. Neujahrsempfangs des SC Altwarmbüchen

VON DANA NOLL

ALTWARMBÜCHEN. Auch der 15. Neujahrsempfang des SC Altwarmbüchen von 2005 e.V. am vergangenen Sonntagvormittag stand ganz im Zeichen des geplanten Hallenbadneubaus.

Eckhard Bade, 1. Vorsitzender des Schwimmclubs, fand bei seiner Rede im Foyer deutliche Worte, besonders für die Kritiker aus den Reihen der Bevölkerung, die sich im vergangenen Jahr zum Hallenbadneubau geäußert hatten: „Dafür habe ich nur Kopfschütteln übrig. Das ist Meinungsäußerung ohne die Hintergründe zu kennen.“ Kritik an dem Projekt gab es besonders in Hinblick auf die Finanzierung. Dem entgegnete der Schwimmchef:„Das sind Privatinvestitionen, ohne Einbindung der Gemeinde (ausgenommen der kommunalen Zuschüsse sowie das Schulschwimmen)“.

Jahr der Superlative

Der SC Altwarmbüchen schaut auf 2019 zurück, „als ein Jahr der Superlative“, so Bade. Top Platzierungen, Teilnehmerrekorde und die besten Ergebnisse seit zehn Jahren zeigen, „Schwimmsport made by AWB ist Schwimmsport auf hohem Niveau“, so der Vorsitzende weiter. Dafür dankte er neben den Mitgliedern vor allem den Trainern, dem Vorstand und allen Unterstützern, die zu diesen Top-Ergebnissen beigetragen haben.
Der Schwimmclub startet mit 325 Mitgliedern ins neue Jahr. „Auch ein Zeichen der Wertschätzung sowie der guten Arbeit, die beim Verein geleistet wird“, so der Vereinschef.
Doch die hohen - und noch wachsenden - Mitgliederzahlen scheinen Fluch und Segen zugleich zu sein. Denn das Hallenbad in Altwarmbüchen kämpft nicht nur mit einem Sanierungsstau sondern vor allem mit mangelnden Kapazitäten. Ob Aquajogger oder Freizeitschwimmer, Schulsport oder Vereinstraining – das Hallenbad platzt aus allen Nähten und stößt immer mehr an seine Grenzen.
Das Projekt Hallenneubau konnte zwar in 2019 vorangetrieben werden, hat aber noch einen langen Weg vor sich. So wurde Ostern 2019 ein weiteres Gutachten erstellt, „das im Großen und Ganzen die Ergebnisse der zwei bereits vorhandenen Gutachten unterstrichen hat“, so Bade. Auch zur Kostenschätzung/Absicherung durch die Volksbank gab es zum Ende des Jahres keine finale Entscheidung. Insgesamt soll der Neubau etwa 7 Millionen Euro kosten.

Standortfrage vor finaler Entscheidung

Zumindest die Standortfrage wurde in 2019 ernsthaft diskutiert und eine Entscheidung soll im 1. Quartal diesen Jahres fallen. „Wichtig für den SC ist dabei“, so Bade, „dass das Grundstück bebauungsfähig ist, damit möglichst schnell gestartet werden kann.“
„Wir spielen keine Spielchen, sondern sind sehr interessiert daran, ein Grundstück zu finden und zu einer Lösung zu kommen“, versicherte Isernhagens Bürgermeister Arpad Bogya, „Aber Planungen dauern Zeit. 1,5 bis 2 Jahre sind das Minimum. Aber die Gemeinde steht hinter dem Projekt, denn es ist uns daran gelegen, dass wir Kindern und Jugendlichen eine Ausbildung im Schwimmbereich direkt vor Ort anbieten können.“
Derzeit sind 150 Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren im SC aktiv. „Wir vermitteln die Grundlagen und stellen die Schwimmfähigkeit sicher, das ist ein wichtiger Beitrag für die Gesellschaft Isernhagens“, unterstrich Eckhard Bade.

2020 wird spannendes Jahr für den SC

Laut Bade, liegt für den Schwimmclub Altwarmbüchen ein „spannendes Jahr an“. Hallenneubau, Wettkämpfe und das Algenproblem im Altwarmbüchner See stehen neben den Generationenwechsel im Vorstand des SC`s auf der Agenda. Hier soll schon zur Hauptversammlung Anfang Februar hinsichtlich der 4 neu zu besetzenden Postionen eine Entscheidung fallen.