Schwerer Verkehrsunfall mit sieben Verletzten

Autobahn A 7 Richtung Süden mehrere Stunden voll gesperrt

BURGWEDEL (r/bs). In der Nacht von Freitag auf Samstag ist es gegen 23.30 Uhr auf der A 7 in der Gemarkung Großburgwedel zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.
Zwei 33 und 35 Jahre alte Männer haben dabei lebensgefährliche, eine 39-Jährige schwere und vier weitere Personen leichte Verletzungen erlitten. Bisherigen Erkenntnissen zufolge war der 33-Jährige mit einem Hyundai Getz auf dem Hauptfahrstreifen der BAB 7 von Hamburg kommend in Richtung Hannover unterwegs. Kurz vor der Ausfahrt zum Parkplatz "Seckbruch" fuhr der Hyundai-Fahrer aus bislang unbekannter Ursache über alle Fahrstreifen nach links, prallte in die Mittelschutzplanke und kam entgegen der Fahrtrichtung auf dem linken der drei Fahrstreifen zum Stehen.
Ein nachfolgender 47-Jähriger konnte mit seinem Ford Focus eine anschließende Kollision nicht mehr verhindern. Der Ford schleuderte nach dem Zusammenstoß über alle drei Fahrstreifen und den Standstreifen nach rechts in die Leitplanke.
Ein nachfolgender VW Touran wurde durch die Trümmerteile auf der Fahrbahn beschädigt.
Der 33 Jahre alte Hyundai-Fahrer und sein 35-jähriger Beifahrer erlitten lebensgefährliche Verletzungen. Die 39 Jahre alte Beifahrerin im Ford wurde schwer verletzt. Eine im Fond des Hyundai sitzende 40-Jährige und ein dreijähriges Kind erlitten ebenso wie der 47-Jährige Ford-Fahrer und sein siebenjähriger Mitfahrer leichte Verletzungen. Rettungswagen brachten die Verletzten in umliegende Krankenhäuser. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf 20.000 Euro. Die BAB 7 war in Richtung Hannover bis etwa 04.30 Uhr voll gesperrt.
Der Verkehrsunfalldienst Hannover bittet Zeugen, die Hinweise zum Unfallgeschehen geben können oder denen gegebenenfalls der gelbe Hyundai Getz mit dänischem Kennzeichen vor dem Unfall auf der Autobahn aufgefallen ist, sich unter der Telefonnummer 0511 109-1888 zu melden.