Schwerer Fall von Gewalt auf dem Dorfplatz Wettmar

Randale auf dem Dorfplatz in Wettmar. Jetzt wird ermittelt wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen die Polizei. (Foto: Renate Tiffe)

Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen die Polizei

WETTMAR (ti). Cliquen von Jugendlichen sind auf dem Dorfplatz in Wettmar seit vielen Jahren häufig anzutreffen. Im Allgemeinen lassen sie sich ansprechen. Mitunter gibt es größere oder kleinere Probleme. Was sich aber am späten Nachmittag am Donnerstag in der Nähe des Dorfgemeinschaftshauses abspielte, war eine Eskalation von Gewalt, die viele derjenigen, die darauf zukamen, fassungslos machte.
Die Polizeikommissariate von Burgwedel und Burgdorf waren mit zehn Einsatzkräften zur Stelle, auch ein Rettungswagen war von der Leitstelle geordert worden. Den Polizeibeamten bot sich eine unübersichtliche Lage aus schreienden Jugendlichen und Erwachsenen, auch Frauen darunter. Es war so laut und brutal gewesen, wie sie es noch nie erlebt hat, meinte eine der umstehenden Frauen.
Wie die Polizei berichtet, hatte sich Ortsratsmitglied Klaus Sommer auf den Platz zu einer Gruppe von alkoholtrinkenden jungen Leuten begeben, um sie darauf aufmerksam zu machen, dass sie den Platz sauber zu verlassen hätten. Sofort wurde er beschimpft und bedroht, ein 32-Jähriger griff ihn an.
Andere Leute waren hinzugekommen. Morddrohungen wurden auch von Frauen ausgestoßen. Der 59-Jährige, der mit dem Fahrrad gekommen war, versuchte zu Fuß zu fliehen, stolperte und wurde von einem 21-Jährigen mit seinem Fahrrad und einer Flasche beworfen. In der Not griff er zu einem Pfefferspray. Einer der Angreifer musste daraufhin von ihm ablassen. Die Kleidung des 59-Jährigen war beschädigt, er hatte eine Verletzung an der Hand und Schmerzen von Rückenprellungen, die er erst später bemerkte. Auch sein Sohn, der zufällig dazu kam, wurde angegriffen.
Der Polizei gelang es, die Angreifer zu trennen. Der 21-Jährige wurde in Handschellen abgeführt, schlug im Streifenwagen weiter um sich und beleidigte die Polizeibeamten. Bei den Auseinandersetzungen ging eine Autoscheibe zu Bruch und ein Beamter wurde leicht verletzt. Auch der 32-Jährige wurde zur Dienststelle gebracht. Beide waren erheblich alkoholisiert und sind bereits polizeibekannt, wie es im Bericht heißt. Nach dem Verhör wurden sie wieder entlassen. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Polizeibeamte.
Sicher scheint, dass es sich bei der Gruppe nicht wie üblich um die Jugendlichen handelt, die sich sonst auf dem Platz einfinden und meist jünger sind. Soeben war in der vergangenen Ortsratssitzung die Sauberkeit des Dorfplatzes angesprochen worden. Klaus Sommer fühlte sich als Ortsratsherr verpflichtet, kraft seines Amtes die Leute darauf anzusprechen. Er ist als ruhiger, besonnener Mann bekannt, der viel Verständnis für die Jugendlichen aufbringt. Von soviel Gewalt zeigte er sich schockiert und er möchte die Sache – unabhängig von den polizeilichen Ermittlungen nicht auf sich beruhen lassen.