Schützenverein Edelweiß Thönse feierte ausgelassen

Die Majestäten des Jahres 2010 (v.l.n.r.): Philipp Bartling, René Manthe, Mara Lange, Conny Loll, Linda Pfeiffer und Manfred Mych. (Foto: Sina Balkau)

Super Wetter, viele Besucher und tolle Stimmung

THÖNSE (sib). Wenn der Schützenverein Edelweiß Thönse feiert, dann lacht die Sonne vom Himmel – das scheint ein unumstößliches Gesetz zu sein. So war es zumindest in den letzten Jahren immer und auch beim diesjährigen Schützenfest am vergangenen Wochenende. Drei Tage lang feierten die Schützen ihre Majestäten mit Kommers, Festumzug durch das Dorf, Party im Festzelt und einem Platzkonzert.
Schon der Kommersabend am Freitag war sehr gut besucht: 220 Essen wurden ausgegeben, deutlich mehr als in den Vorjahren. Auch beim großen Festumzug durch das Dorf, um die Königsscheiben zu ihren rechtmäßigen Besitzern zu bringen, konnten sich die Schützen über eine rege Beteiligung freuen. Für die musikalische Begleitung sorgten der Fanfarenzug Thönse und der Landesfanfarenzug Hamburg.
Die erste Station war nur ein paar hundert Meter vom Schützenplatz entfernt. Dort wohnt der Jugendkönig des Jahres 2010, Phillip Bartling. Dieser konnte schon zum zweiten Mal die Königswürde erlangen. Nach dem Ehrentanz unter den Fahnen des Vereins kamen die Scheibenträger Björn Schimkewitsch und Carsten Hüsing zum Einsatz. Die beiden jungen Männer nagelten die Königsscheibe an die Hauswand – natürlich nicht, ohne den Jugendkönig dabei ein wenig aufzuziehen. Anschließend wurde das gute Stück mit einem ordentlichen Schluck Schnaps getauft.
Das selbe Prozedere wurde auch bei Damenkönigin Conny Loll, Kinderkönigin Mara Lange, Junggesellenkönig René Manthe und der Königin der Könige Linda Pfeiffer durchgeführt. Zum Schluss steuerte der Umzug das Haus von Schützenkönig Manfred Mych an. Dort wurde am längsten Halt gemacht, bevor es wieder zurück auf den Festplatz ging.
Am Abend fand die große Party im Festzelt statt – für die Jugendlichen der Höhepunkt des Schützenfest-Wochenendes. Ein DJ legte Musik für jeden Geschmack auf und die Gäste tanzten bis zum Umfallen. Erst gegen halb vier Uhr morgens leerte sich das Zelt zusehends.
Lange ausschlafen war am Sonntag jedoch nicht angesagt: Der Fanfarenzug holte Schützenchef Siegfried Schimkewitsch zuhause ab und von dort marschierten die Schützen zum traditionellen Königsessen. Nachmittags spielten dann fünf verschiedene Musikzüge beim Platzkonzert auf, was das Ende des ersten Schützenfestes dieses Jahres in Burgwedel einleitete.
Für Schimkewitsch war das Fest rundum gelungen. „Es gab keine Zwischenfälle, das Wetter war wunderbar und der Festplatz gut besucht“, resümierte der Vorsitzende des Schützenvereins. Letzteres freute auch die Schausteller-Familie du Carrois, die seit genau 50 Jahren zum Schützenfest nach Thönse kommt und für dieses Jubiläum eine Ehrung erhielt.