Schilder bieten Hilfe

Joachim Schrader ist froh über den schnellen Einsatz der städtischen Mitarbeiter beim Ersatz des Radfahrer-Zeichens. (Foto: M. Sinner)

Ersatz für Fußgänger, Hinweis für Glaseinwurf

ENGENSEN (r/gg). Der Vorsitzende des CDU-Ortsvereins, Joachim Schrader, bemerkte es sofort: die Radweg-Beschilderung zwischen Engensen und dem Lahberg war beideitig verschwunden. Beidseits gab es das Zeichen für Fußgänger kombiniert mit freiem Radverkehr. Er informierte die Stadtverwaltung. Bauhof-Leiter Martin Riessler reagierte umgehend. Neue Schilder wurden schon am Folgetag montiert. Joachim Schrader ärgert sich über den Vorfall. Er sagt: "Abgesehen von dem finanziellen Schaden kann das Abschrauben von Verkehrsschildern einen schweren Eingriff in den Straßenverkehr bedeuten. Da gibt es sicherlich bessere Ideen, um seinen Übermut abzukühlen."
Schilder helfen bei der Orientierung, so auch Überzeugung von Marc Sinner, stellvertretender CDU-Vorsitzender. Ihn freut ein neues Schild an den Glascontainern. Nach seiner Erfahrung wurden diese auch sonntags genutzt, was eine Lärmbelästigung für die Anwohner verursacht. Marc Sinner berichtet: "Nun hat aha auf die Beschwerden der Anwohner reagiert und weist auf dem neuen Schild darauf hin, dass ein Einwurf zu ungenehmigten Zeiten ein Bußgeld von bis zu 5.000 Euro nach sich ziehen kann." Die Zeiten sind ausdrücklich noch einmal vermerkt: Montag bis Samstag von 7 bis 19 Uhr. "72 Stunden pro Woche Einwurfzeiten - das sollte wohl für jeden ausreichen!", meint Marc Sinner, selbst leidgeprüfter Anwohner, "Da muss man nicht am Sonntag den lauten Glaseinwurf üben."