Schießpark Celler Land ist das modernste Trainingszentrum in der Region

Hier lässt sich jede jagdliche Situation auf den Schießständen trainieren. (Foto: Peter Müller)

High-Tech Anlage ermöglicht realistische Schießbedingungen bei Tageslichtverhältnissen

CELLE. Die Jägerschaft Celle hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt – und es in Rekordzeit erreicht: Ein ehemaliges Munitionsdepot der Bundeswehr in Scheuen bei Celle wurde zu einem Schießstand umgebaut. Der „Schießpark Celler Land“ zählt zu den modernsten Schießanlagen in Deutschland und ist ein Musterbeispiel für die Verzahnung von Schießtraining und Umweltschutz. Jägern und Sportschützen werden hier ideale Trainingsbedingungen geboten.
Die neueste und größte Attraktion der Einrichtung ist ein Schießkino. Es ist vor wenigen Tagen fertig gestellt worden und wurde vom Präsidenten der Landesjägerschaft Niedersachsen, Helmut Dammann.-Tamke, offiziell in Betrieb genommen. Das Besondere an dieser High-Tech-Anlage ist, dass die Jäger und Schützen hier unter sehr realistischen Bedingungen ihre Schießfertigkeit verbessern können. Das neue Celler Schießkino ist wohl das einzige in Norddeutschland, in dem bei Tageslichtverhältnissen mit Jagdwaffen aller Kaliber geschossen werden kann.
„Wer seiner Verantwortung als Jäger gerecht werden will, kommt gar nicht daran vorbei, den Umgang mit der Waffe immer wieder zu trainieren“, sagt Günter Ilper, Vorsitzender der Jägerschaft Celle. „Das Schießkino aber auch alle übrigen Übungseinrichtungen, die wir in Scheuen geschaffen haben, sollen dazu beitragen, dass tierschutzgerecht gejagt wird und Fehlschüsse vermieden werden.“
Die Jägerschaft Celle hat auf dem gut zwölf Hektar großen Gelände rund 70.000 Kubikmeter Erdreich bewegt, so dass als erstes eine Skeet- und Trapanlage entstehen konnte, die allen Anforderungen der Jagdschützen genügt und viele umfangreiche Umweltauflagen erfüllt.
Zwischen den ehemaligen Munitionsbunkern haben die Jäger vier verschiedene Schießbahnen für das Kugelschießen gebaut. Ein 35-Meter-Stand ist sowohl für das Pistolenschießen (25 m) als auch für das Schießkino installiert worden. In der zweiten Bahn wird auf den laufenden Keiler geschossen. Ein Prunkstück im Schießpark Celler Land ist der 100-Meter-Stand: Sechs Bahnen sind mit elektronischer Trefferaufnahme ausgestattet, zwei weitere mit Seilzuganlagen für das Anschießen von Gewehren aller Art. Der vierte Kugelstand misst 50 Meter und ist nach den Anforderungen des Bundes deutscher Sportschützen (BDS) eingerichtet worden. Hier kann auch mit Flintenlaufgeschossen trainiert werden, zudem ist hier auch ein Westernschießen möglich. In der zweiten Ausbaustufe wurde der Schießpark um eine bereits Roll- und Kipphasenanlage ergänzt.
Der Schießpark Celler Land ist mittwochs von 13 bis 18 Uhr sowie freitags und sonnabends von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Buchungen – auch zu anderen Zeiten - können telefonisch unter 05051/4550 und 0173/2431767 vorgenommen werden. Auch Nichtjägern ist hier das Schießen nach Lösen einer Tagesversicherungskarte (drei Euro) erlaubt. Die Anfahrtstrecke ist ausgeschildert und erfolgt von der Landesstraße 240 nördlich von Scheuen über die Zufahrt zur ehemaligen Frhr.-v.-Fritsch-Kaserne bis zur benachbarten Standortschießanlage der Bundeswehr. Klaus von der Brelie