Sanierung geht weiter

Lange Reihe zwischen Bruchstraße und Strubuschweg gesperrt

Thönse (r/bs). In Thönse sind die ersten drei Bauabschnitte in der Ortsdurchfahrt bis auf die Fahrbahn fertiggestellt.
Die Sanierungsarbeiten in der Straße Lange Reihe werden nun zwischen den Einmündungen Bruchstraße und Strubuschweg fortgesetzt. Dieser Abschnitt der Kreisstraße 117 bleibt bis zu den Sommerferien voll gesperrt. Aus dem Strubuschweg kann Richtung Engensen und Wettmar gefahren werden. Die Bruchstraße wird zwischen der Langen Reihe und Heierphul für ca. eine Woche zur Einbahnstraße.
Zunächst werden, wie in den vorherigen Bauabschnitten, die Gehwege, Borde und Rinnen erneuert. Die Einmündung des Strubuschwegs erhält eine Querungsmöglichkeit mit taktilen Elementen und ein Teil des Kanalsystems wird hergestellt. Eine Schrankenanlage regelt wie gewohnt den Busverkehr. Die Verbindung zwischen Kleinburgwedel und Neuwarmbüchen ist dann wieder geöffnet. Die bestehende großräumige Umleitung für den Individualverkehr wird unverändert aufrechterhalten.
Der weitere Bauablauf: Zwischen dem Strubuschweg und der Wettmarer Straße wird mit Beginn der Sommerferien zunächst mit dem Kanalbau begonnen. In der Woche 17. bis 21. August 2020 soll dann die Fahrbahn zwischen dem Strubuschweg und dem Ortsausgang Richtung Großburgwedel endgültig hergestellt werden.
Für den Deckeneinbau muss dieser Abschnitt für etwa zwei bis drei Tage voraussichtlich zwischen dem 19. und 21. August voll gesperrt werden. Im fünften Bauabschnitt werden ebenfalls die Gehwege, Rinnen und Borde hergestellt. Vorgesehen ist auch der Umbau der Einmündung Wettmarer Straße und eine Querungshilfe im Ortsausgang Richtung Engensen.