Rundum gelungenes Sommerfest auf dem Isernhagenhof

Sie waren die Stars des Sommerfestes: Die Kindergartenkinder sangen fröhlich zur Begrüßung. (Foto: Sina Balkau)
 
Musikschulmitarbeiterin Barbara Marks-Wolff bastelte mit den Kindern Instrumente aus Papierrollen, Reis, Walnussschalen und Kronkorken. (Foto: Sina Balkau)

Buntes Musikprogramm und weitere Attraktionen lockten viele Gäste

ISERNHAGEN F.B. (sib). Der Isernhagenhof und die Musikschule Isernhagen & Burgwedel hatten erstmalig zu einem großen gemeinsamen Sommerfest geladen. Die erwachsenen Besucher genossen die zahlreichen musikalischen Darbietungen und die Kinder freuten sich über die vielen Spiel- und Bastelangebote. Krönender Abschluss des Festes war das Konzert der bekannten A-Cappella-Gruppe „YeoMen“ unter Mitwirkung jugendlicher Workshop-Teilnehmer.
Die kleinsten Mitwirkenden waren die größten Stars: Kindergartenkinder aus Kleinburgwedel, Neuwarmbüchen und den Kindertagesstätten „Kleinburgwedeler Straße“ sowie „Die Arche“ eröffneten das Sommerfest mit ihrem Gesang. Fröhlich schmetterten sie die Lieder „Froschkonzert“, „Im Schwimmbad“ und „Besucht uns mal im Kindergarten“, wofür sie ganz viel Applaus ernteten. Mit einer Polonaise gingen die Jungen und Mädchen schließlich von der Bühne der Isernhagenhofscheune, angeführt von Musiklehrerin Nelly Wilhelm.
Abgelöst wurden die Kleinen von der Bläser-AG des Schulzentrums Großburgwedel sowie den drei Blasorchestern der Musikschule „Bande“, „Blowing Winds“ und „Jugendblasorchester“. Die Nachwuchsmusiker spielten leichtere und schwerere Stücke auf Holz- und Blechbläsern.
Danach ging es abwechslungsreich weiter: Die Chor-AGs der Grundschulen Isernhagen N.B. und Neuwarmbüchen traten im Saal des Isernhagenhofes auf, sangen und spielten das Stück „Max und Moritz“. Später musizierten dort Kammermusikensembles mit Musikschülern in vielfältigen Besetzungen.
In der Scheune zeigten die Popchöre des Schulzentrums Burgwedel und des Gymnasiums Isernhagen, was sie drauf haben. Außerdem stellten sich verschiedene Projektensembles der Musikschule vor: Eine Salsa- sowie eine Rockband heizten dem Publikum ein, Kombinationen aus Streichern beziehungsweise Bläsern und Gesang gaben einen Einblick in die musikalische Bandbreite, die die Musikschule zu bieten hat.
Neben den zahlreichen musikalischen Darbietungen gab es auf dem Sommerfest noch mehr zu erleben. Im Freien bastelten die Mitarbeiter der Musikschule Instrumente mit den Kindern: Aus einer Toilettenpapierrolle und Reis wurde ruckzuck eine Rassel, aus Walnussschalen entstanden Kastagnetten. An einem Instrumententisch durften Groß und Klein Cello, Saxophon und Co. ausprobieren. Jedes Kind konnte sich außerdem mit seinem Lieblingsinstrument fotografieren lassen.
Aber auch gänzlich unmusikalische Menschen kamen voll auf ihre Kosten. Der Nachwuchs tobte sich an den diversen Spielstationen aus, zum Beispiel am Megakicker – ein überdimensionaler Krökeltisch, an dem die Kids selbst als Fußballfiguren fungierten. Währenddessen saßen die Erwachsenen in der Sonne, plauderten, ließen sich Bratwürstchen und Kuchen schmecken.
Zum krönenden Abschluss des absolut gelungenen Sommerfestes trat die bekannte A-Cappella-Gruppe „YeoMen“ auf. Die fünf Ausnahmemusiker waren schon Vorband von „Die Ärzte“ bei deren Deutschlandtournee im Jahr 2007. Jetzt begeisterten sie das Publikum im Isernhagenhof mit ihrem einzigartigen A-Cappella-Stil, der eher an Punkrock als an die „Comedian Harmonists“ erinnert. Als besonderes Highlight traten die Teilnehmer des A-Cappella-Workshops, den „YeoMen“ am Vormittag gegeben hatten, mit den Profis auf. Rund 20 gesangsinteressierte Jugendliche durften kostenlos mitmachen, der Förderverein der Musikschule kam dafür auf.