Ruhm und Ehre für „Rum und Ehre“

Mixed-Teams kämpften im Volleyball um den Turniersieg.

34. Freiluft-Volleyballturnier des TSV Engensen

VON DANA NOLL

ENGENSEN. Ein hart umkämpftes Endspiel bildete am letzten Sonntag den Höhepunkt des 34. Freiluft-Volleyballturniers in Engensen. 38 Mixed-Teams gingen auf dem Sportplatz des TSV Engensen an den Start. An zwei Wettkampftagen hieß es dann: Pritschen, baggern und schmettern. Bei einem Mix aus Sonne und Wolken - ein paar Regentröpfchen waren auch  dabei – gaben die Mannschaften wieder Vollgas. Eine Altersbeschränkung gab es nicht, von Kindern bis hin zu den „Alten Engenser Säcken“ war jedes Baujahr auf dem Platz vertreten.
Mit den „Blackbirds“ ging in diesem Jahr erstmalig eine reine Kindermannschaft an den Start. Trainer Enrico Ferl zeigte sich stolz über die Leistung (Platz 16) seiner 11- bis 16-jährigen Sprösslinge. Auch die Engenser schickten ihre Heim-Mannschaften aufs Feld: „Alte Engenser Säcke“, „Mietzekatze“ und „Dynamo Tresen“, die am Ende den 5. Platz belegten.
Nach der Begrüßung startete der Spielbetrieb der Vorrunde am Samstagnachmittag. Danach ging es in die Zwischenrunde bevor die Endrunde mit den Platzierungsspielen angepfiffen wurde. Beim Finale traten „Rum und Ehre“ gegen die „Balla Bagger Bumm“ aufs Feld. Den ersten Satz konnte mit 25:22 „Rum und Ehre“ für sich entscheiden, der zweite Satz ging mit 26:24 an die „Balla Bagger Bumm“. So hieß es Tiebreak und es wurde der entscheidende Satz bis 15 gespielt. Am Spielende siegte mit 15:10 „Rum und Ehre“ vom SC Langenhagen! Auf den dritten Rang kam „Eckkneipe“ vom SV Nienhagen.
Der Jubel am Spielfeldrand war groß und die Stimmung über die gesamten Turniertage „einfach großartig“, berichtet Spartenleiter Dirk Markowski. Rund um den Platz wurde gezeltet, gefeiert und die Spiele genossen. Das 11-köpfige Orga-Team leistete ganze Arbeit – von der Vorbereitung und Planung über Aufbau und Umsetzung bis hin zum Abbau. Allen voran, Spielleiter Lutz Schraps, Johannes Albrecht, der federführend beim Aufbau war und Sabine Gieseler, zuständig für Logistik, Einteilung und Küche. „Das ganze Dorf hat uns unterstützt“, erzählt Dirk Markowski, „Ohne dieses tolle Engagement wäre ein derartige Veranstaltung gar nicht denkbar. Daher gilt der große Dank an alle Helferinnen und Helfern, den Kuchenspendern und allen Sponsoren, welche zum Beispiel Ballspenden für die Siegerehrung beigesteuert haben.“
Auch im nächsten Jahr wird es wieder ein Freiluft-Volleyballturnier beim TSV Engensen geben. „Zum 35. Jubiläum werden wir noch eine Schippe drauflegen“, verspricht Dirk Markowski. Gemeinsam mit dem Regionssportbund Hannover, der 75 Jahre alt wird, wird es Kooperationen geben und „ein tolles Rahmenprogramm“, so Markowski. Das Turnier wird am 4. und 5. Juli 2020 stattfinden.