Ruheplatz für Wanderer und Radfahrer

Am Kahlsweg, etwas weiter hinter dem Sportgelände ist die neue Bank platziert. (Foto: Renate Tiffe)

Neue Bank am Fuhrberger Kahlsweg aufgestellt

FUHRBERG (ti). Da steht sie nun: massiv, aus frischem Holz wirkend, die Lehne der riesigen Wedemärker Eiche nachgearbeitet, aus der sie gefertigt ist – ein schönes Stück Fuhrberger Handwerkskunst. Am Kahlsweg, etwas weiter hinter dem Sportgelände ist die neue Bank platziert, die die Fuhrberger Zimmerei gestiftet hat.
Ortsbürgermeister Heinrich Neddermeyer ist nach dem Aufstellen am Nachmittag gekommen und ein paar Fuhrberger Radler, die schon einmal probesitzen wollten. Sieglinde Sulfrian packt eine Flasche Kaffeelikör aus: „darauf müssen wir anstoßen“.
Neddermeyer dankt Horst Kuhlmann und Christian Zeymer von der Fuhrberger Zimmerei. „Wir wollten als Bürger etwas für die Dorfverschönerung tun“, antwortet Zeymer. Eine weitere Bank soll demnächst am Biotop folgen.
Am Kahlsweg ist noch etwas nachzuarbeiten. Die Bank muss fest im Boden verankert werden und wird dann an Stelle der verwitterten Bank stehen, die in den siebziger Jahren dort ihren Platz fand, und vielen Wanderern und Radfahrern eine gute Sitzgelegenheit zum Verweilen geboten hat.