Rudolf Gutte verlässt die SPD-Stadtratsfraktion

Rudolf Gutte, Mitglied der SPD im Rat der Stadt Burgwedel, hat mit sofortiger Wirkung seinen Rückzug aus der Fraktion erklärt. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Ratsherr vertritt jetzt Ziele der „Unabhängigen für Burgwedel“

GROSSBURGWEDEL (hhs). Der langjährige Ratsherr der SPD im Stadtrat Großburgwedel, Rudolf Gutte, hat mit sofortiger Wirkung die SPD-Fraktion verlassen. Das ist der Inhalt einer Pressemitteilung, die der Redaktion der Burgwedeler Nachrichten gestern gegen Mittag zuging. Damit zog Gutte offenbar die Konsequenz aus seiner Niederlage bei der Bewerbung um einen Platz auf der Kandidatenliste der Burgwedeler Sozialdemokraten für die Kommunalwahl im September. Die Parteimitglieder hatten sich bei dieser Gelegenheit gegen eine Kandidatur Guttes ausgesprochen.
Darin heißt es lapidar: „Ab sofort vertritt der mit großer Mehrheit persönlich gewählte Abgeordnete im Orts- und Stadtrat keine SPD-Parteipositionen mehr. Er folgt als unabhängiger Mandatsträger nur den Anforderungen seines eigenen Gewissens. Gutte hat sich inzwischen entschlossen, künftig die Ziele der „Unabhängigen für Burgwedel“ mit zu gestalten“. Unterzeichnet ist dieses Schreiben von Gutte selbst.
Bis Redaktionsschluss der Burgwedeler Nachrichten war Rudolf Gutte nicht zu erreichen. Über einen möglichen Parteiaustritt Guttes beim SPD-Ortsverein Burgwedel war auch nichts zu erfahren. Schließlich ergab eine Nachfrage der Burgwedeler Nachrichten bei der Stadt Burgwedel, dass Rudolf Gutte bisher seinen Austritt aus der SPD-Fraktion des Stadtrates und des Ortsrats Großburgwedel noch nicht erklärt habe. Darüber hinaus wisse auch niemand im Rathaus, ob es eine politische Gruppierung unter der Bezeichnung „Unabhängige für Burgwedel“ überhaupt gibt, und wenn ja, welche politischen Ziele diese Vereinigung dann vertrete. Neben den vier arrivierten Parteien seien in Burgwedel bisher nur die WWB und die WEB bekannt. Auch haben sich die „Unabhängigen für Burgwedel“ bisher nicht bei der Stadt Burgwedel um Teilnahme an der Kommunalwahl im September bemüht.