Rockahr: „In Thönse ist alles halbwegs in Ordnung“

Die Ortsratsmitglieder führen die Radtour durch Thönse an. (Foto: Sina Balkau)

Ortsbegehung des Ortsrates Thönse förderte wenige Mängel zutage

THÖNSE (sib). Der Ortsrat Thönse kam bei seiner diesjährigen Ortsbegehung per Fahrrad zu dem Schluss, dass das Dorf in einem guten Zustand ist: Es wurde wenig bemängelt und viel gelobt. Nur kleine Verbesserungsmöglichkeiten sollen dem Rat vorgeschlagen werden.
Erste Station der kleinen Fahrradtour durch Thönse, an der 22 Bürger teilnahmen, war der Kinderspielplatz am Bruchholzweg. Die Gruppe war sich einig, dass der Spielplatz einwandfrei ist. „Er wird sehr gut angenommen, sogar von Mütter aus Großburgwedel kommen mit ihren Kindern hierher“, so Ortsbürgermeister Heinz-Theo Rockahr. Die Bürger wünschten sich jedoch eine zusätzliche Discoscheibe sowie eine Tafel. Der Ortsrat stimmte dafür, dass diese Anschaffungen dem Rat vorgeschlagen werden.
Halt gemacht wurde außerdem im Neubaugebiet An der Miere. Über den Ausbau dieser Straße wurde im Jahr 2008 im Ortsrat diskutiert. Das Ergebnis wurde nun bei der Ortsbegehung in Augenschein genommen und für gut befunden. Des Weiteren fuhren die Ortsratsmitglieder und die teilnehmenden Bürger den neuen Kindergarten an, um darüber zu sprechen, wie die Außenanlagen gestaltet werden. Dabei wurden die Bürger auch informiert, dass die private Kindergruppe, die in der alten Krippe untergebracht werden soll, aus versicherungstechnischen Gründen nicht mit der Kindergartengruppe spielen darf.
Am Oldhorster Weg wurde beschlossen, dass zwei Bänke aufgestellt werden müssten, weil dort viele ältere Menschen spazieren gehen. Ansonsten wurden nur Kleinigkeiten vermerkt, wie zum Beispiel zugewachsene Laternen und Verkehrsschilder. „Im Großen und Ganzen haben wir in Thönse aber nicht wirklich etwas zu bemängeln“, sagte Heinz-Theo Rockahr zufrieden.