Realismus-Ausstellung des Kunstvereins im Rathaus

Die in organischen Formen gearbeiteten Skulpturen des Bildhauers Edvardas Racevicius laden zur Veränderung ein. (Foto: © Edvardas Racevicius)
Burgwedel: Rathaus Großburgwedel |

Vernissage mit Malerei, Fotografie und Skulpturen

GROSSBURGWEDEL (r/bs). In einer großen Gemeinschaftsausstellung nähert sich der kunstverein burgwedel isernhagen artclub e.v. dem Thema Realismus aus drei unterschiedlichen Perspektiven. Drei junge Vertreter der zeitgenössischen neuen „Wirklichkeitskunst“ zeigen vom 11. Juni bis zum 30. Juli im Rathaus Großburgwedel, Fuhrberger Straße 4, ihre Sicht auf die Welt. Die Vernissage findet am Freitag, 11. Juni, um 19.00 Uhr im Großburgwedel Rathaus statt.
Mit Eugen Kunkel, Jg. 1976, Meisterschüler von Prof. Peter Redecker FH Hannover, der seine erste Einzelausstellung mit dem kunstverein im Jahr 2007 in Isernhagen hatte, präsentiert der kunstverein einen Vertreter des modernen Realismus, der in seiner Bildsprache immer auf Suche nach den Spuren der verlorenen Zeit ist. Im Gegensatz zu einer Fotografie, die die sogenannte Realität wiedergibt, erfindet Eugen Kunkel in seinen Bildern die Wirklichkeit neu.
Eckart Pscheidl-Jeschke, zeigt in seinen Fotografien die unmittelbare Wirklichkeit, in der er lebt und arbeitet. Aber ist der Ausschnitt, der uns in der Fotografie gezeigt wird, wirklich das reale Leben?
Als dritten Vertreter der neuen Wiklichkeit präsentiert der kunstverein den Bildhauer Edvardas Racevicius. Jg. 1974 aus Litauen.
Edvardas Racevicius hat sich der Metamorphose, dem Werden und Vergehen und der dadurch bedingten Veränderung verschrieben.