Rat zeichnet Fuhrbergerin mit Ehrenamtskarte aus

Bürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt übergab die Ehrenamtskarte der Stadt Burgwedel an Ines Blume, die sich im Schützenverein Fuhrberg engagiert. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Ines Blume wurde für ihr Engagement im Schützenwesen geehrt

BURGWEDEL (hhs). In unserem Land leben gegenwärtig knapp 8.000.000 Millionen Menschen. Davon engagieren sich rund 2,8 Millionen in ehrenamtlicher Arbeit. Sie erbringen einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl, den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft und für ein lebenswertes Umfeld.
Um dieses Engagement zu würdigen und öffentlich anzuerkennen, hat das Land Niedersachsen die Ehrenamtskarte eingeführt. Am Montag dieser Woche erhielt Ines Blume aus Fuhrberg zu Beginn der Sitzung des Stadtrats diese Auszeichnung.
Ines Blume engagiert sich seit vielen Jahren im Schützenverein Fuhrberg.
Sie ist dort zweite Schießsportleiterin und im Vorstand für die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins zuständig, führte Burgwedels Bürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt in seiner Laudatio auf. Ferner sei sie an allen Veranstaltungen der Fuhrberger Schützen in Planung, Organisation und Durchführung mit großem Zeitaufwand beteiligt.
Die niedersächsische Ehrenamtskarte wird an Personen ausgegeben, die ein Ehrenamt bekleiden. Hintergrund dieser Auszeichnung ist die Stärkung des ehrenamtlichen Engagements im Land. Die Karte wurde im Land 2007 eingeführt und kann bei fast allen Städten und Landkreisen beantragt werden. Sie ist in Deutschland „länderübergreifend“, weil sie auch in Bremen gilt. Die ausgezeichneten Mitbürgerinnen und Mitbürger erhalten Vergünstigungen beim Besuchen kommunaler und privater Einrichtungen, Veranstaltungen und Ähnlichem. Die Karte ist personenbezogen und kann nicht auf andere Personen übertragen werden.
Die Voraussetzungen für die Auszeichnung mit der Niedersächsischen Ehrenamtskarte sind klar definiert: Die Auszuzeichnenden müssen mindestens 18 Jahre alt sein und eine freiwillige, am Gemeinwohl orientierte Tätigkeit ohne Bezahlung von mindestens fünf Stunden in der Woche beziehungsweise 250 Stunden im Jahr leisten. Das Engagement soll mindestens schon drei Jahre dauern. Es wird vorausgesetzt, dass der ehrenamtliche Einsatz zukünftige fortgesetzt wird.