Räumpflicht auch auf Fahrbahnen in Wohngebieten

Stadt bittet Anlieger, den Schnee auf ihrem Grund zu entsorgen

BURGWEDEL (hhs). Der Winter ist da und die Probleme mit der Schneeräumung offensichtlich auch. Kaum habe die erste dünne Schneedecke gelegen, da klingelten im Rathaus die Telefone, erklärte Bürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt gestern Vormittag die Situation. „Wir beschäftigen 15 Mitarbeiter im Bauhof und sie alle gehen den Winterdienst mit Riesenengagement an, aber die Stadt ist nicht für alles zuständig“, stellte er klar.
Die Nebenstraßen in den Wohngebieten werden erst geräumt, wenn nichts mehr geht. Die Anlieger müssen dort auch die Fahrbahnen selbst vom Schnee befreien. „Das können wir nicht leisten. Grundsatz ist: Dort, wo die Stadt mit der Kehrmaschine reinigt, räumen wir auch den Schnee. So ist die Rechtslage“, brachte es Niklas Gutzler auf den Punkt. Außerdem wäre die Stadt Burgwedel froh, wenn die Anlieger den Schnee auf ihrem eigenen Grundstück entsorgen würden. Schnee, der von den Rad- und Gehwegen geräumt wurde, gehört nicht auf die Fahrbahnen. Im vergangenen Winter sei es häufig in Burgwedel geschehen, dass dieser Schnee von den Anliegern einfach auf die Straße gekippt wurde. „Das widerspricht dem tieferen Sinn der Schneeräumung mit Fahrzeugen. Man muss immer daran denken, dass Rettungswagen sicher durchkommen müssen.
Die Einwohnerinnen und Einwohner können sich immer montags beim Bauhof mit Streusand versorgen. Auch die Sandkisten der Spielplätze sind problemlos nutzbar.
Die Stadt engagiere sich stark im Winterdienst, so der Bürgermeister. In den Ortschaften werden die Schulwege geräumt und die Fahrradwege. Dazu werden neben dem eigenen Fahrzeugpark auch Fremdfirmen herangezogen und Landwirte. Die Stadt wolle nicht mit erhobenem Zeigefinger ihre Einwohnerinnen und Einwohner schulmeistern. Es gehe darum, die Rechtslage klarzustellen und damit die Verantwortung jedes einzelnen. Gehweg räumen ist für jeden Anlieger Pflicht und man appelliere, den Schnee nicht auf den Fahrbahnen zu verteilen. Zudem sei jetzt häufig Nachbarschaftshilfe gefragt. Insbesondere die Geschäftsinhaber in der Von-Alten-Straße forderte Hoppenstedt auf, vor ihren Geschäften für die Schneeräumung zu sorgen. Die Von-Alten-Straße sei zwar Fußgängerzone, für den sicheren Gang vor den Geschäften seien aber die Inhaber zuständig. Unter info@burgwedel.de werden Anregungen entgegen genommen.