Prostatakarzinomzentrum Burgwedel geht neue Wege bei Diagnostik und Therapie

Ab Montag dieser Woche ist es offiziell: Das Prostatakarzinomzentrum Großburgwedel und seine Kooperationspartner sind mit einem Gütesiegel der Deutschen Krebsgesellschaft ausgezeichnet worden. (Foto: Hans Hermann Schröder)
Burgwedel: Krankenhaus Großburgwedel |

Gütesiegel für hohe fachliche Kompetenz und sehr gutes Qualitätsmanagement

GROSSBURGWEDEL (hhs). Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) hat die hohe fachliche Kompetenz und das außergewöhnlich gute Qualitätsmanagementsystem der von Chefarzt Dr. Joachim Stein geleiteten Urologie im Klinikum Großburgwedel bei der Behandlung von Patienten mit Prostatakrebs mit einem Gütesiegel bestätigt. Das Prostatakarzinomzentrum im Klinikum Großburgwedel hat jetzt die Zertifikate der unabhängigen Gutachter erhalten.
Im Zuge dieses Qualitätsmanagementverfahrens wurden auch weitere Abteilungen des Regionskrankenhauses Großburgwedel, die in die Prostatakrebs-Therapie eingebunden sind, sowie extern niedergelassene Fachärzte mit diesem Gütesiegel ausgezeichnet. Auch sie hatten sich im Vorfeld einem Zertifizierungsverfahren nach den Kriterien der DKG unterzogen.
Damit sei damit so etwas wie ein ganzheitlich ausgerichtetes Netzwerk im Kampf gegen den Prostatakrebs entstanden, erläuterte der Chefarzt der Burgwedeler Urologie, Dr. Joachim Stein, die Vorteile für die Patienten. „Unter der Leitung der Klinik für Urologie des Klinikums Großburgwedel und der Klinik für Strahlentherapie und Spezielle Onkologie der MHH werden in unserem Zentrum Patienten mit einer Prostatakrebserkrankung in enger Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten aus unserem Raum behandelt“, erläutert Dr. Stein die Vorzüge weiter. Die an diesem Zentrum beteiligten niedergelassenen Kollegen müssten hohe Anforderungen erfüllen: In ihrer Praxis müsse sich mindestens ein Facharzt befinden, sie müssen kontinuierlich Prostata-spezielle Fortbildungen nachweisen, ihre Behandlung nach festgelegten Kriterien dokumentieren und hätten die Pflicht zur Teilnahme an sogenannten Therapiekonferenzen.
Diesen komme ein besonders hoher Stellenwert zu: „Hier werden wir gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern aus der Onkologie, der Pathologie, der Radiologie und der Nuklearmedizin individuelle Behandlungskonzepte erstellen, basierend auf den aktuellen Leitlinien der DKG“. Den betroffenen Patienten werde eine psychoonkologische Betreuung, Physiotherapie, sozialmedizinische Beratung und die Einleitung einer Rehabilitation geboten sowie der Zugang zur Schmerzambulanz des Klinikums Großburgwedel. Auch die Anbindung an Selbsthilfegruppen und palliativ-medizinische Dienste sei gewährleistet.
Von der Deutschen Krebsgesellschaft anerkannte Prostatakarzinomzentren erfüllen die fachlichen Anforderungen an Prostatakarzinomzentren und verfügen über ein anerkanntes Qualitätsmanagementsystem. Die Einhaltung der fachlichen Anforderungen wird jährlich durch das unabhängige Zertifizierungsinstitut OnkoZert überwacht.
Mit zunehmender Lebenserwartung wird nahezu jeder Mann zum Betroffenen. Erkrankungen der Prostata betreffen Männer in unterschiedlichen Lebensphasen. Jüngere Männer sind eher von entzündlichen Erkrankungen betroffen, ältere Männer erleiden eher eine gutartige Vergrößerung der Prostata oder den in seiner Häufigkeit zunehmenden Prostatakrebs. Diese Erkrankungen beeinträchtigen die Lebensqualität und bedürfen fachkundiger und zumeist interdisziplinärer Beratung und Behandlung.
Für die betroffenen Männer und deren Angehörige ist es wichtig, über alle Therapieverfahren mit ihren Vor- und Nachteilen informiert zu werden. Nur informierte Patienten sind in der Lage, sich ein umfangreiches Bild über ihre Erkrankung zu machen und eine individuelle Therapieentscheidung zu treffen, die ihre persönliche Situation umfassend berücksichtigt. „Unser Prostatakarzinomzentrum basiert auf der Kooperation mit kompetenten Partnern, formulierte es Dr. Joachim Stein. „Im Prostatakarzinomzentrum werden die individuellen Therapieentscheidungen auf dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse erarbeitet und zum Einsatz gebracht. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, den Patienten die bestmögliche Behandlung und Betreuung zu bieten, in die sie stets individuell eingebunden sind. Wir unterbreiten jedem Patienten das Angebot einer umfassenden Diagnostik und Therapie“.
 Anmeldungen für ambulante und stationäre Termine bitte an das „Prostatakarzinomzentrum Großburgwedel, Fuhrberger Straße 8, 30938 Burgwedel, Telefon: 05139/801-3269“, oder per Mail: pkz.grossburgwedel@krh.eu