Projektwoche zum Erwachsenwerden

Bettina Wulff (vorne von links) und Schulleiter Marco Gerhard Schinze-Gerber freuen sich zusammen mit den Lehrern und dem Team vom Notruf Mirjam auf die Projektwoche im nächsten Jahr und die langfristige Zusammenarbeit. (Foto: privat)

IGS Burgwedel kooperiert mit dem Notruf Mirjam für Schwangere und Mütter

Burgwedel (r/fh). Die Integrierte Gesamtschule (IGS) Burgwedel plant eine langfristige Zusammenarbeit mit dem Notruf Mirjam, der Schwangere und Mütter in Krisensituationen berät. Im nächsten Sommer wird es eine Projektwoche geben, bei der sich die Schüler vier Tage lang mit Themen rund um das Erwachsenwerden beschäftigen können. Dabei werden sie von ihren Lehrern, pädagogischen Fachkräften des Notrufs Mirjam und weiteren Experten begleitet.
Auf dem Programm stehen beispielsweise Rollenspiele zum Thema Lebensplanung ebenso wie die Frage, wie Jugendliche sich ihre Beziehungen zu der Familie, in Freundschaften und Liebesbeziehungen vorstellen und gestalten können. An einem der Projekttage besuchen die Schüler eine Beratungsstelle und schauen sich das Babykörbchen im Friederikenstift in Hannover an. Es wird vom Notruf Mirjam betrieben und bietet verzweifelten Müttern die Möglichkeit, ihren Säugling anonym dort abzugeben.
Darüber hinaus kommen Frauenärzte und ein Jurist in die Schule. Klientinnen des Notrufs erzählen, wie sie es erlebt haben, in der Schulzeit schwanger zu werden und wie der Alltag mit kleinen Kindern aussieht. Flankiert werden die Themenblöcke durch kreative Gestaltungsangebote wie einer Rap- Session, Tanz und die Produktion kleiner Videoclips zu selbstgewählten Themen mit einem jungen Videoredakteur.
Der Notruf Mirjam ist ein Hilfeangebot für Frauen und Mädchen, die gewollt oder ungewollt schwanger sind sowie für junge Eltern, die sich mit der Situation überfordert fühlen. Er ist rund um die Uhr unter der Telefonnummer (0800) 6050040 erreichbar. Die Beratung ist anonym und kostenlos. Die Ehrenamtlichen am Telefon hören zu und vermitteln an fachkundige Einrichtungen. Alternativ können Betroffene unter Telefon (0511) 3604232 auch einen Termin für ein persönliches Gespräch vereinbaren. Der Notruf Mirjam wird von Pastor Heino Masemann geleitet. Prominente Unterstützerin ist Bettina Wulff.