Projektstart für Mitfahrbank

Die Mitfahrbank befürworten Anja Hansch (von links), Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller (Großburgwedel), Joachim Schrader vom Ortsrat Engensen, Ortsbürgermeister Joachim Lücke (Engensen), Björn Reschke, Ortsbürgermeister Clemens Koss (Thönse, vorne links) und Heiko Wöhler vom Ortsrat Thönse.  (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

"Daumen hoch“ in Großburgwedel, Engensen und Thönse

Thönse (bgp). Nun ist es offiziell: Das Projekt „Mitfahrbank“ wurde in Thönse, Engensen und Großburgwedel gestartet. Installiert waren die Bänke schon seit Mitte Oktober, Ende November trafen sich die Bürgermeister der drei Orte zum Projektauftakt in Thönse mit der städtischen Wirtschaftsförderin Anja Hansch, und dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft der Wirtschaftsunternehmen in Burgwedel (IWU) Björn Reschke.
Das Projekt soll die Mobilität zwischen den einzelnen Ortschaften verbessern, da die Busverbindungen im öffentlichen Nahverkehr in den weiter entlegenen Stadtteilen zeitlich oft zu weit getaktet sind. Die IWU hatte laut Reschke schon vor rund zwei Jahren bei der Region Hannover ein Konzept für die Mitfahrbank eingereicht, nun wurde das Projekt gefördert und verwirklicht. Die Region Hannover hatte die Bänke auf von der Stadt eigens dafür gepflasterten Flächen aufgestellt. Die technische Prüfung und Wartung erfolgt nun dauerhaft durch die Stadt Burgwedel.
Die regionsweit einheitlichen Bänke stehen neben einem blauen Schild mit dem Emblem „Daumen hoch“, das Vorbeifahrenden signalisiert: „Ich möchte mitgenommen werden.“ Drei davon sind in Großburgwedel an der Thönser Straße in Fahrtrichtung Thönse vor dem Blumenhaus Flora, in Thönse auf Höhe der Kapelle in Fahrtrichtung Großburgwedel an der Straße Lange Reihe, und in Engensen an der Ecke Ramlinger Straße/Alter Postweg in Fahrtrichtung Thönse.
Personen ab 18 Jahren können auf der Bank Platz nehmen und damit anzeigen, dass sie mitgenommen werden möchten. Das Fahrtziel kann zwischen den Beteiligten individuell abgesprochen werden. Wer Personen an der Mitfahrbank mitnehmen möchte, kann sich bei Anja Hansch mit seinen Kontaktdaten registrieren lassen und erhält im Anschluss eine blaue Hinweiskarte mit Nummer, die sichtbar im Auto angebracht werden kann und den Fahrer beziehungsweise die Fahrerin als Registrierte des Projektes „Mitfahrbank“ ausweist (Telefon Anja Hansch 0 51 39/8 97 36 30, E-Mail: Anja.Hansch@Burgwedel.de).
„Die Registrierung bietet mehr Sicherheit“, betont Anja Hansch, die mittlerweile schon auf 30 registrierte Personen verweisen kann, die bereit sind, an der Mitfahrbank anzuhalten, um Wartende mitzunehmen. „Wenn jemand etwas im Fahrzeug versehentlich liegen gelassen hat, kann über einen Anruf bei der Stadt der Kontakt zum Fahrer oder zur Fahrerin hergestellt werden“, sagt sie. Auf der Internetseite www.burgwedel.de sind Informationen zur Registrierung sowie Versicherungs- und Haftungsfragen angegeben.