Popchor des Schulzentrums lernt mehr als Singen

Judith Severloh (links) bei der Probe mit dem Popchor. (Foto: Renate Tiffe)

Premiere zum „Tag der Musik“ im Isernhagenhof

GROSSBURGWEDEL (ti). Wenn am 17. Juni im Isernhagenhof der „Tag der Musik“ der Musikschule Isernhagen&Burgwedel begangen wird, wird auch der Popchor des Burgwedeler Schulzentrums dabei sein – ebenfalls ein Kind der Musikschule, aber ein besonderes. 15 Schülerinnen aus Haupt- und Realschule und der Albert- Schweitzer- Schule singen gemeinsam unter der Leitung von Popsängerin Judith Severloh. „Sing together“ lautet ihr Motto.
Die Runde, die sich wöchentlich jeweils am Montag in der siebten Unterrichtsstunde im Musikraum der Albert-Schweitzer-Schule trifft, beginnt mit Lockerungsübungen. Schulterkreisen, Kopf nach vorn und in den Nacken. „Wenn die Muskulatur locker ist, kann auch der Kehlkopf locker sein“, erklärt Judith Severloh und führt die Mädchen innerhalb von zehn Minuten dahin, dass am Ende, und dann schon mit Klavierbegleitung, kräftige, volle Töne, höher und tiefer, zu vernehmen sind. Das Proben der Lieder kann beginnen.
Die Mädchen – drei kommen aus der Hauptschule, fünf aus der Realschule und sieben aus der Albert-Schweitzer-Schule – sind voll bei der Sache, konzentriert, diszipliniert. Es sind „ihre“ Songs „Regen & Meer“ und „Elektrisches Gefühl“, die frisch und munter rüberkommen in der zeitnahen Form des Pop-Gesangs, welcher stark an der Sprache orientiert ist. Geprobt wird für den ersten Auftritt am 17. Juni und für die Entlassungsfeier der Schule am 1. Juli.
Aufmerksame Zuhörerinnen sind die stellvertretende Musikschulleiterin Nicola Bodenstein-Polito und die Rektorin der Albert-Schweitzer Schule. Christina Blanke freut sich, dass zum ersten Mal in diesem Jahr besonders viele ihrer Schützlinge dabei sind. „Das spricht sich herum“, meint sie und „Singen steckt an“. Auf einer Klassenfahrt sei einmal plötzlich am Strand ein Lied angestimmt worden und alle haben mitgemacht, erinnert sie sich. Und als Judith Severloh vor kurzem verhindert war, haben die Mädchen von allein angefangen. Singen gehöre am Montag dazu. Auch eine Fünftklässlerin ist in der Gruppe. In früheren Jahren – die Popp-Chor-AG besteht seit 2007 – haben auch Jungen mitgemacht und mehr Migranten, berichtet sie weiter.
Neben dem Umgang mit ihrer Stimme und musikalischen Inhalten lernen die Mädchen auch soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit und Toleranz. Konzentrations- und Lernfähigkeit kommen hinzu, erläutert Frau Bodenstein-Polito. Projektbegleitend kann damit der Kompetenznachweis Kultur erworben werden, ein anerkannter Bildungspass, der später bei Bewerbungen von großem Nutzen sein kann.
Die Teilhabe an der AG ist für die Schülerinnen und Schüler kostenlos. Die Mittel dafür wurden bis jetzt aus einem Landeszuschuss aufgebracht und aus Geldern des Fördervereins der Musikschule. Wegen seiner bildungspolitischen Bedeutung und seines langjährigen Erfolgs soll das Projekt möglichst lange weitergeführt werden. Dazu werden künftig Spenden benötigt. Sie können zweckgebunden auf das Konto des Fördervereins der Musikschule (Konto-Nr. 1052277025 bei der Sparkasse Hannover, BLZ 25050180, Kennwort „Sing together“) überwiesen werden. Mehr Informationen sind über das Büro der Musikschule zu erhalten (Telefon 05139-4088).