Pizza zum krönenden Abschluss

Hauswirtschaftslehrerin Barbara Andresen-Claussen (von links), Schulleiter Marco Gerhard Schinze-Gerber, Bürgermeister Axel Düker und Carlos Adamski, stellvertretender Schulleiter, freuen sich über die neue Schulküche der IGS Burgwedel.

Hochmoderne Schulküche für die IGS Burgwedel

Großburgwedel (bs). Rund 150.000 Euro hat die Stadt Burgwedel für die neue Schulküche der IGS Burgwedel in die Hand genommen – und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Großzügig, lichtdurchflutet und nach modernsten Gesichtspunkten gestaltet bietet die mit funktionellen Gerätschaften ausgestattete Küche beste Voraussetzungen für das Unterrichtsfach „Kochen“, das im siebten Jahrgang für alle Schülerinnen und Schüler auf dem Plan steht.
Barbara Andresen-Claussen, Lehrkraft für Mathematik und Hauswirtschaft, war aktiv in die Planung eingebunden und freut sich riesig nach zwölf Monaten Theorie, endlich auch wieder praktische Kompetenzen vermitteln zu können.
„Eine besondere Hürde stellten im Zuge des Umbaus die hohen Brandschutzauflagen dar“, erläutert Bürgermeister Axel Düker. Eine Zwischenwand wurde entfernt, ein zusätzlicher Notausgang eingebaut, eine Abluftanlage integriert, ein intelligentes Lichtsystem installiert und ein neuer Fußboden verlegt.
Doch das eigentliche Highlight sind die vier kompletten Küchenzeilen mit Spülbecken, Induktionsherden und großzügiger Arbeitsfläche. Besonderes Augenmerk hat Barbara Andresen-Claussen auf optimierte Arbeitsabläufe gelegt: „Gearbeitet wird immer von links nach rechts“, erläutert die engagierte Lehrkraft, „also muss auch bei allen Spülen die Ablauffläche rechts liegen.“ Die professionelle Ausstattung besticht durch pflegeleichte Ober-flächen und moderne Auszüge, die den Zugriff auf Töpfe, Pfannen, Besteck und Zubehör vereinfachen.
Beim Kochen werden Basisfähigkeiten vermittelt: Die richtigen Arbeitsabläufe stehen bei der Zubereitung einer Quarkspeise im Mittelpunkt, anhand von Gurkenrohkost mit Sahne-Dill-Soße werden Schneidetechniken und das richtige Abwaschen eingeübt. Während die Siebtklässler zum krönenden Abschluss selbstgemachte Pizza oder Lasagne essen können, verfügen die Schüler der 9. Und 10. Klassen, die ihren Schwerpunkt auf Hauswirtschaft und Soziales gelegt haben, schon über weitreichende Kenntnisse. „Das geht hin bis zur Menüplanung und Durchführung eines kleinen Festes“, berichtet Barbara Andresen-Claussen.
Doch nicht nur in eine neue Schulküche hat die Stadt investiert. Weitere 25.000 Euro sind in die Anschaffung von insgesamt 15 Sitzgruppen im Erdgeschoss und in der 1. Etage geflossen.„Wir setzen vermehrt auf Gruppenarbeit, aber unsere Räumlichkeiten sind begrenzt“, erläutert Dr. Marco Gerhard Schinze-Gerber, Schulleiter der IGS Burgwedel. Mit den neuen Sitzmöbeln, die in Nischen fest platziert sind, gibt es jetzt optimale Lernplätze für die Arbeit in Kleingruppen.