Philipp Rösler will die Nachfolge von Guido Westerwelle antreten

Philipp Rösler, hier beim Hoffest Laés, kandidiert für das Amt des neuen FDP-Parteichefs. (Foto: Sina Balkau)

FDP-Spitze entscheidet sich für den Isernhägener

ISERNHAGEN/BERLIN (bs). Der Machtkampf der Liberalen ist entschieden. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler wird auf dem Bundesparteitag im Mai als neuer Parteichef der FDP kandidieren und im Falle seiner Wahl dann als Vizekanzler künftig an der Seite von Bundeskanzlerin Angela Merkel sitzen. Darauf einigten sich am Dienstagnachmittag Präsidium und Landesvorsitzende der Liberalen.
Seit gut einem Jahren lebt Rösler mit seiner Familie in der Gemeinde Isernhagen und ist gern gesehener Gast nicht nur auf dem traditionellen FDP-Hoffest Laés. Nach dem verunglückten Start der Liberalen in die holprige Koalition mit den Unionsparteien hatte der Bundesgesundheitsminister auf dem FDP-Hoffest im vergangenen Jahr noch seinen Parteifreunden Mut zugesprochen. „Es gibt einen Unterschied zwischen einer Position in der Opposition und der Arbeit in der Regierung. In der Opposition muss man stark formulieren und Dinge einfordern. Dabei wird aber verschwiegen, dass die Umsetzung der Forderungen auch mal zwei bis drei Jahre dauern kann“, erklärte Philipp Rösler damals seinen Isernhägener Parteifreunden. Er sei sich sicher, dass es der Regierungskoalition gelingen werde, das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen.
Vertrauen zurück gewinnen, das wird wohl eine der Hauptaufgaben sein, denen sich die FDP dann mit ihrer neuen Spitze widmen muss. Und die Isernhägener werden ihren prominenten Mitbürger, den neuen Hoffnungsträger der Liberalen, wohl noch seltener als bislang in ihrer Mitte begrüßen können.