Pestalozzi-Stiftung Burgwedel weitet ihr Angebot aus

Pestalozzi-Stiftung übernimmt Trägerschaft des Elisabethstifts

BURGWEDEL (r/bs). Die Pestalozzi-Stiftung Burgwedel wird Träger des Elisabethstifts, eine Jugendhilfeeinrichtung der Diakonie mit Sitz in Salzgitter. Jüngst wurden die Kaufverträge unterzeichnet, die die Pestalozzi-Stiftung zur alleinigen Gesellschafterin machen.
Das Elisabethstift gehört zu den großen diakonischen Jugendhilfeträgern in Niedersachsen. An neun Standorten werden mit rund 200 Mitarbeitenden differenzierte Hilfen für Kinder und Jugendliche und deren Familien angeboten. Die jährlichen Erträge des Elisabethstifts überschreiten die 10-Millionen-Grenze.
„Wir kennen das Elisabethstift als benachbarte Einrichtung schon lange“, erklärt Stiftungs-Vorstand Claus Fitschen, „und wir werden uns in unseren beiden Regionen richtig gut ergänzen.“
Ausschlaggebend für die Beteiligung der Pestalozzi-Stiftung am Bieterverfahren sei gewesen, dass beide Einrichtungen in den Konzeptionen ihrer Angebote, der Benutzung derselben Fachsoftware, der Qualitätsstandards und der gemeinsamen Arbeit in Fachverbänden optimal zusammenpassen und „das Elisabethstift in der fachlichen Kompetenz und der stetigen Weiterentwicklung ihrer Angebote sehr gut dasteht“.
Gleichwohl stellt das Elisabethstift für die Pestalozzi-Stiftung eine große Herausforderung dar, da die Mitarbeiterschaft um die Hälfte zunimmt. „Klar ist, dass alle Mitarbeitenden des Elisabethstiftes ihren Arbeitsplatz behalten werden“, erläutert Fitschen. Für beide Einrichtungen gelten dieselben Arbeitsvertragsrichtlinien. Im Kaufvertrag ist außerdem geregelt, dass das Elisabethstift weiterhin in der Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH geführt wird und Mitglied im Diakonischen Werk Braunschweig bleiben wird.