Papiercontainer brannte lichterloh am späten Nachmittag

Dichter weißer, beißender Qualm drang aus dem brennenden Papiercontainer, als die Kameraden der Ortsfeuerwehr am Brandort eintrafen. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Fuhrberger Ortswehr löschte die Flammen schnell

FUHRBERG (hhs). Eigentlich war es bestes Spätsommerwetter am Mittwochnachmittag vergangener Woche. Die Sonne schien, der Himmel beinahe wolkenlos, und dann um 17.40 Uhr heulten die beiden Sirenen im Ort auf: Wenig später erfolgte der Warnruf der Martinshörner, die Ortswehr rückte aus, fuhr am Sportgelände vorbei, wo man schon den weißen Qualm aufsteigen sah: Es brannte an der Wertstoffsammelstelle. Und als die Kameraden dort angekommen aus den Fahrzeugen sprangen, war der Qualm nicht nur weiß, er verströmte auch das wirklich beißende, unangenehme „Aroma“ von brennendem Kunststoff. Ein Papiercontainer brannte lichterloh.
Die Kameraden der Ortswehr fuhren mit ihren Fahrzeugen dicht an die Brandstelle heran, schnell strömte das Wasser in Schläuche und Strahlrohr. Als das Löschwasser auf den brennenden und schmelzenden Kunststoff traf, wurde der Rauch noch dichter. Das Altpapier im Container war schon nahezu vollständig verbrannt, und dann sank das Kunststoffgehäuse des Sammelgerätes langsam in sich zusammen. Wie ein Häufchen Elend war das große blaue Kunststoffteil über den Rädern zusammengesunken, ein Bild des Jammers. Dann wurden die benanchbarten Container noch mit etwas Wasser bedacht, damit nicht auch sie noch in Flammen aufgingen. Hermann Wöhler, der Landwirt, der diesen Wertstoffsammelplatz betreut, fuhr vor und schüttelte mit dem Kopf. „Selbstentzündung kann es wohl kaum gewesen sein“, sagte er und sprach damit aus, was wohl alle dachten, die zum Brandort gekommen waren.
Einige wollten wenige Minuten zuvor beobachtet haben, dass dort Kinder gespielt haben, andere sagten, dass sie im Vorbeifahren gesehen hätten, wie gleich mehrere Fahrzeuge vor den Containern gestanden hätten, deren Fahrer ihre Wertstoffe dort hinein gepackt hätten. Einen konkreten Hinweis „auf den oder die Täter“ gab es aber nicht bei dieser Gelegenheit. „Dumme Jungenstreiche“, fluchte ein Feuerwehrmann am Ende genervt. Er war gerade von der Arbeit nach Hause gekommen, als der Alarm ihn vom Tisch weg rief.