Ortsfeuerwehr Wettmar weiht HLF 10 ein

Das neue HLF 10 wurde in Wettmar eingeweiht.

Vorgänger nach 28 Jahren außer Dienst gestellt – Stadt investiert gut 250.000 Euro

WETTMAR. „Brandeinsätze werden weniger, technische Hilfeleistungen steigen dagegen stetig an, da braucht es ein Allround-Fahrzeug“, so der Burgwedeler Bürgermeister Axel Düker. Ein solches ist das neue HLF 10, das am vergangenen Freitagnachmittag bei der Ortsfeuerwehr Wettmar in den Dienst gestellt wurde. Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug löst das LF 8 ab, das seit 28 Jahren für die Wehr im Einsatz war.
Über 1.600 Stunden haben die Kameraden in die Beschaffung des neuen Fahrzeuges investiert. Ortsbrandmeister Karsten Weigt sprach von einer „intensiven und weitläufigen Planungsarbeit“, die bereits 2014 startete. Im April 2017 wurde die Vorausschreibung verifiziert und an die aktuellen Rechtsgrundlagen angepasst. Im Juni 2018 begann der Bau des Fahrzeuges. Neben der Beschaffung des Fahrzeuges, mussten bauliche Anpassungsarbeiten im Gerätehaus durchgeführt werden, da die Durchfahrtshöhe für das neue Einsatzfahrzeug zu gering war. Auch ein Falttor mit Ampelanlage wurde installiert.
Im April 2019 konnte das neue Fahrzeug in Empfang genommen werden. Das HLF 10 zeichnet sich besonders durch seine Abweichungen zur üblichen Normbeladung und die Wald- und Vegetationsbrandzusatzausrüstung aus. Das 290 PS starke Euro 5 Dieselfahrzeug hat eine fest verbaute Feuerlöschkreiselpumpe, die über eine elektronische Pumpendruckregulierung sowie eine automatische Wasserzuführungsregulierung verfügt. Der Wassertank umfasst 1.600 Liter, auf eine Schaummittel-Zumischanlage wurde verzichtet. Schaum- oder Netzmittel werden per Kanister zugeführt.
Im Gelände ist das HLF 10 besonders mobil und verfügt über ein entsprechendes Fahrwerk mit zuschaltbarem Allradantrieb und zahlreichen Differenzialsperrmodi. Für die Wasserentnahme aus offenen Gewässern stehen ein Schwimmsauger und insgesamt sechs A-Saugschläuche zur Verfügung – vier davon werden bereits gekuppelt in einer Halterung an der Leiterentnahmehilfe auf dem Fahrzeugdach mitgeführt.
Das Fahrzeug ist komplett mit LED-Technik ausgestattet, hat dreh- und schwenkbare Scheinwerfer, die sich elektronisch ausrichten lassen sowie einen 1000 Watt Flutlichtscheinwerfer.
Zur zusätzlichen Sicherheit der Einsatzkräfte hat es Schutzbrillen, partikelfiltrierende Halbmasken, Flammschutzhauben sowie Insekten- sowie Sonnenschutzmittel, Säureschutzhandschuhe, Hitzeschutzanzüge – und sogar fünf Paar Gummistiefel – mit an Bord.