Orangefarbene Fahrräder und Fahnen weisen den Weg

Kunsthandwerker und Künstler laden ein

GROSSBURGWEDEL (bs). Nun ist es endlich soweit: Die orangefarbenen Fahrräder und Fahnen signalisieren in Burgwedel das fünfte Jahr in Folge das Erlebnis-Wochenende „Kunst in Bewegung“. Der Startschuss fällt am heutigen Samstag, 20. Juni, um 11.00 Uhr. An insgesamt 56 Ausstellungsorten präsentieren 99 Künstler und Kunsthandwerker die Ergebnisse ihres kreativen Schaffens. Auch bei der 5. Auflage von KIB wurde großen Wert auf die künstlerische Vielfalt gelegt: Geboten werden Collagen, Fotografie, Glaskunst, Keramik, Malerei, Mosaik, Schmuck, Skulpturen, Textilkunst und Zeichnungen.
Die Ausstellungsorte sind angelehnt an die ursprüngliche Grundidee der Initiatoren „Kunst gibt es überall“. Abgesehen von zahlreichen privaten Gärten, Ateliers, urigen Scheunen und öffentlichen Räumen wie Rathaus und Kirchenkreisamt sind am Samstag und Sonntag jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr auch Restaurants, Kanzleien, Praxen und zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte von der Modeboutique bis hin zum Raumausstatter zu „Kunsträumen“ umfunktioniert.
So laden unter anderem in der Dammstraße Moss Delikatessen zu Kunst und Feinkost mit der Schmuckdesignerin Britta Ewald und in der Mode-Scheune-Schönfelder gibt es experimentelle Fotografie und kreative Blumenkunst zu bewundern. Auch in der Boutique „dressed by Hillen“ im Von-Alten-Karree gehen Mode und Kunst Hand in Hand: Hier finden die Besucher neben exklusiver Herrenmode großformatige Acrylbilder von Ute Meyer. Dass innovative Technik und Kunst harmonieren, davon kann man sich bei „tepper – sehen hören & mehr“, Am Markt 13, überzeugen.
Gleich drei Künstler unter einem Dach finden sich in der Von-Eltz-Straße 22 in Großburgwedel: Hier präsentieren Andreas Pohl und Christiane Dyrssen Acrylmalerei unter den Aspekten „Beziehungsweisen“ und „Farbenvielfalt“. Einen Kontrapunkt hierzu setzt Raimund Belling mit seinen „Nordgesichtern“ - Fotografien in Schwarzweiß.
Eine Sonderausstellung „Farben in Harmonie“ - Gestalten nach Feng Shui“ bietet Raumausstatter Scholz in der Von-dem-Bussche-Straße 2. Wer immer schon einmal einen Blick in den WohnPark Großburgwedel werfen wollte, kann im Rahmen der Ausstellung von Gita-Maria Stahl diese Gelegenheit nutzen.
Außergewöhnlichen Schmuck aus edelsten Materialien finden Interessierte bei Goldschmied Hinnerk Witt im Steinekengang 13. Seit 25 Jahre überzeugt der Goldschmied mit individuellen Kreationen aus Gold, Platin und Silber in Verbindung mit edlen Steinen.
Wer sich auf seiner Kunsttour am Wochenende auch lukullisch verwöhnen lassen möchte, sollte einen Abstecher zu Konrads Café in Kleinburgwedel, Radenstraße 9, machen. Neben köstlichen Kuchen und Torten lässt sich hier auch Textilkunst von Katrin Pfennig und Landschaftsfotografie von Felix Schulze bewundern.