„Nun hängt sie endlich dort, wo sie hingehört“

Guido Kujat nagelt die Jubiläumsscheibe an die Hauswand.

Jubiläumsscheibe wurde beim Schützenbesten Karsten Dick angenagelt

BURGWEDEL/FUHRBERG (dno). Mit einem 3-fachen „Gut Wehr“ als Gruß der Feuerwehrkameradinnen und -kameraden sowie einem 3-fachen „Gut Schuß“ der Schützenschwestern- und -brüder wurde sie endlich angenagelt, die Jubiläumsscheibe! Der Weg dahin war ein bisschen holprig, denn die Scheibe war zwischenzeitlich verschollen.
„Nach der Jubiläumsfeier im letzten Jahr wurde sie zwischengelagert und danach jemanden mitgegeben. Wem, ließ sich irgendwie nicht mehr klären, danach war sie verschwunden“, erzählt Karsten Dick, „Jedenfalls wurde nach ihr gesucht, bevor sie dann in einer Garage wieder auftauchte.“
Nun fand die Jubiläumsscheibe endlich ihren Platz, am Giebel des besten Schützen in Fuhrberg, Karsten Dick. Dieser hatte die Konkurrenz im letzten Jahr bei den Schießwettbewerben hinter sich gelassen und überzeugte mit einem 126 Teiler.
Beim Annageln wurde der ehemalige Schützen-, Bürger- und sogar Armbrustkönig von Feuerwehrkamerad Guido Kujat, der die neue Scheibe einer kräftigen Sektdusche unterzog, unterstützt. Bevor es zum gemütlichen Teil überging, musste Karsten Dick mit seiner Gemahlin noch den Ehrentanz absolvieren, musikalisch unterstützt durch den Musikzug der Wehr.
Die Jubiläumsscheibe wurde anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Fuhrberg vom Schützenverein Fuhrberg gestiftet. Sie zeigt den Heiligen Sankt Florian, den Schutzpatron der Feuerwehr sowie das Ortswappen und die Handdruckspritze, die im übrigen, „noch voll funktionsfähig ist“, erzählt Ortsbrandmeister Marc Otte. Die Scheibe ist handgemalt von Hobbykünstlerin Anna Horn. Ganze 15 Stunden hat sie an dem Kunstwerk gearbeitet.