Neustart beim SSV Kirchhorst

Kirchhorst (r/bs). Dem SSV Kirchhorst geht es wohl wie allen Vereinen in der Corona-Zeit. Man beobachtet die Inzidenzwerte und verfolgt die Anweisungen und Richtlinien der Verbände. Man versucht die Mitglieder zu halten und die Anlagen zu pflegen und auf den Tag X vorzubereiten.
Die Fußballsparte beim SSV sieht sich für die Zeit nach dem Lockdown gut gerüstet. „Wir haben die Zeit gut genutzt und unsere Anlage nicht nur in Schuss gehalten, sondern sukzessive sogar Verbesserungen durchgeführt“, sagt der Spartenleiter Dirk Brans. „So gut war der Rasen schon lange nicht mehr“ fügt er mit einem Augenzwinkern zu. Aber klar ist auch, dass die Anlage endlich wieder Vereinsleben benötigt.
So steht die Umrüstung des Flutlichts auf LED-Beleuchtung kurz bevor. „Wir hoffen, dass wir zum Herbst die neuen Leuchten schon nutzen können“ sagt Brans. Auch die Tennissparte freut sich, denn auch sie haben zukünftig durch die Beleuchtung die Möglichkeit, länger auf dem Platz spielen zu können.
Zudem musste die Bewässerungspumpe für die Plätze mit neuer Technik versehen werden und schlussendlich hat auch der Rasenmäher seinen Dienst versagt. Im Vorstand wurde daraufhin beschlossen, kein Geld mehr in den alten Mäher zu investieren, sondern nach einem Kassensturz wurde entschieden, sich ein neues Modell anzuschaffen.
„Der war in diesem Jahr im Haushalt noch nicht vorgesehen“, berichtet Brans, aber nach Abwägung aller Argumente war die Neuanschaffung dann doch die wirtschaftlichste Entscheidung.
Gehofft wird, dass es durch Sponsoren eventuell den einen oder anderen Zuschuss gibt. „Wir sind natürlich traurig, dass wir unseren treuen Sponsoren in der Corona-Zeit wenig bieten konnten, aber das hat ja hoffentlich bald ein Ende“, sagt Brans, der zudem betont, „dass es selbst für den Breitensport fast unmöglich ist, sich nur aus Mitgliedsbeiträgen zu finanzieren“.
Der SSV plant und hofft den Kreis seiner Unterstützer:innen sukzessive erweitern zu können: „Wir wollen gerne das Vertrauen vieler Kirchhorster Unternehmen gewinnen, denn die Unterstützung des SSV ist für den Ort und seine Bürger ein großer Gewinn.“