Neujahrsempfang der CDU-Wettmar bot Gelegenheit zu Rückblick und Ausblick

V.r: Der Vorsitzende des CDU Ortsverbandes Dr.Thorsten Ottlewski und sein Stellvertreter Klaus Sommer ehrten Rainer Fredermann und Ralf Bürger für 25-jährige Mitgliedschaft in der CDU. (Foto: Hans Hermann Schröder)
 
Gut gefüllt mit Gästen aus Politik, den Vereinen und Bürgerinnen und Bürgern war der Saal des Dorfgemeinschaftshauses zum Neujahrsempfang des CDU-Ortsverbandes Wettmar. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Dr. Thorsten Ottlewski gibt Vorsitz ab/Hoppenstedt: „Wichtig ist, dass wir vorn bleiben“

WETTMAR (hhs). Am vergangenen Sonntag hatte die CDU-Wettmar zu ihrem Neujahrsempfang in das Dorfgemeinschaftshaus eingeladen. Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt, die Stimmung war gut, und Gäste wie Veranstalter nutzten die Gelegenheit zu Rückblick und Ausblick. Dr. Torsten Ottlewski, der Vorsitzende des Ortsverbands, begrüßte seine Gäste, darunter Bürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt, Torsten Rieckenberg, den Fraktionsvorsitzenden der Christdemokraten im Rat, aus dem Ortsrat auch das SPD-Mitglied Siegfried Schramke sowie aus dem Rat das SPD-Mitglied, Lothar Urban, Christina Muckelberg von der WWB und die Vorsitzenden der Vereine. Er dankte zunächst allen für ihren ehrenamtlichen Einsatz. „Ehrenamtliche Arbeit schafft Verbundenheit und macht Gemeinschaft aus“, sagte Ottlewski. „Und sie schafft neue Ziele“. Der Rückblick auf 2010 sei auch mit schmerzlichen Erinnerungen verbunden. Er erinnerte in diesem Zusammenhang an den verstorbenen Horst Werner Tiffe als verdientes Mitglied und wünschte den Hinterbliebenen Kraft und Zuversicht für die kommende Zeit.
„Ein ereignisreiches Jahr 2011 beginnt“, sagte Ottlewski voraus mit Blick auf den Kommunalwahlkampf und die nahe Wettmar geplante Güterbahnumfahrung, die die gegenwärtige öffentliche Diskussion beherrsche. „Lassen Sie uns gemeinsam optimistisch in die Zukunft blicken und nicht nur am Wohlstand arbeiten sondern auch am Wohlfühlen in einer Gemeinschaft auf Gegenseitigkeit“.
Bürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt ging in seinem Grußwort anfangs auf das vergangene Jahr ein. Infolge der Wirtschaftskrise habe der Rat der Stadt im vergangenen Jahr sparen und Steuern leicht erhöhen müssen, um die Rücklagen zu schonen. Diese bezeichnete er als Sparstrumpf, für den vorherige Räte gesorgt hätten und der es der Stadt Burgwedel ermöglicht hat, die Wirtschaftskrise zu meistern. Er dankte dafür seinem Vorgänger im Amt Dr. Karsten Hoppenstedt und Gemeindedirektor Hannes Schönhoff, und dem „Löwen von Wettmar“, Ernst Heinrich Könnecke, ausdrücklich. Ein wesentlicher Kostenfaktor mit stetig steigender Entwicklung für die Stadt sei die Betreuung der Kinder bis Ende des Grundschulalters. „Qualität hat ihren Preis“, sagte Hoppenstedt mit Blick auf die Steigerung dieses Haushaltstitels von 2,1 Millionen Euro in 2006 auf 4 Millionen in diesem Jahr. „Wichtig ist, dass wir weiter vorn bleiben“. Im Zusammenhang mit der aktuellen Weiterentwicklung der Schullandschaft kündigte er für den 3. Februar eine Bürgerversammlung an. „Gemeinsames Ziel ist: Kein Kind darf uns durchs Rost fallen“. Seine Position zu Y-Trasse sei klar. Er lehne jede Trasse ab, die in weiten Teilen Natur und Menschen beeinträchtige. „Wir müssen auch an unsere Kinder denken“.
Ortsbürgermeister Rainer Fredermann erinnerte zunächst an die Bockwindmühle: Eine Mühle ohne Flügel ist eigentlich keine Mühle“, sagt er. Die Wettmarer Mühle warte am neuen Standort immer noch auf ihre Flügel und deswegen appellierte der Ortsbürgermeister noch einmal an die Spendenbereitschaft seiner Mitbürgerinnen und Mitbürger. Der Verbrauchermarkt in Wettmar werde kommen, sagte er und er hoffe, dass damit auch wieder Ruhe in der Ortschaft einkehre. Der jüngst ins Leben gerufene Vereinsstammtisch habe sich als Erfolg gezeigt. Vereine und Ortsrat hätten so eine gute Plattform zum Informationsaustausch untereinander gefunden. 2011 sei das Jahr des Ehrenamtes und aus diesem Grund wird in Wettmar ein Fest des Ehrenamtes organisiert werden. Fredermann regte im Kreise seiner christdemokratischen Mitstreiter an, das Wahlprogramm der CDU gemeinsam mit der Öffentlichkeit aufzustellen: „Für den Bürger mit dem Bürger“. Im Anschluss an sein Grußwort wurden Rainer Fredermann und Ralf Bürger für 25-jährige Mitgliedschaft in der CDU geehrt. Zum Schluss der Versammlung wurde Erika Sülzle für ihre langjährige ehrenamtliche Fürsorgearbeit in Wettmar besonders geehrt.
Damit war der offizielle Teil des Neujahrsempfangs weitgehend abgearbeitet. Zum Abschluss gab Dr. Thorsten Ottlewski bekannt, dass er kein weiteres Mal für den Vorsitz des CDU-Ortsverbandes Wettmar kandidieren werde. Als Gründe gab er Neuausrichtungen im beruflichen wie privaten Bereich an. Der CDU werde er aber weiterhin erhalten bleiben.