Neues Uroonkologisches Zentrum

Das erste Zentrum seiner Art in ganz Niedersachsen: (v. l.) Koordinatorin Kristin Blanchard, Qualitätsmanagementbeauftragte Lesley Plön, Chefarzt Dr. Joachim Stein und Dr. Antje Hoffmann, Ärztliche Direktorin, präsentieren stellvertretend für das gesamte Team die Zertifizierungsurkunde der Deutschen Krebsgesellschaft. (Foto: Klinikum Region Hannover)

Deutsche Krebsgesellschaft zertifiziert KRH Klinikum Großburgwedel

Großburgwedel (r/bs). Das KRH Klinikum Großburgwedel hat die Versorgung von Krebserkrankungen stark ausgebaut.
Auf Basis des bereits bestehenden Prostatakarzinomzentrums wurden die Behandlungswege für Harnblasen- sowie Nierenkrebs zusätzlich in die Zentrumsstrukturen aufgenommen. Ergebnis: Das neu gegründete Uroonkologische Zentrum, zertifiziert durch die Deutsche Krebsgesellschaft.
Es ist das erste zertifizierte Krebszentrum mit dem Behandlungsspektrum für Prostata, Harnblase und Niere in ganz Niedersachsen. „Die Entwicklung dieses Zentrums wird einen nachhaltigen Einfluss auf die Patientenversorgung haben und zeigt die Innovationskraft unseres Krankenhauses. Wir danken allen hieran beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr großes und nachhaltiges Engagement“, betont Dr. Antje Hoffmann, Ärztliche Direktorin des Klinikums Großburgwedel sowie des Klinikums Lehrte.
Im Uroonkologischen Zentrum erfolgt die Behandlung aller Krebserkrankungen der drei genannten Organe entsprechend der aktuellsten medizinischen Leitlinien und unter interdisziplinärer Einbeziehung aller Behandlungspartner – vom einweisenden Facharzt über die diagnostischen und operativen Spezialisten des Klinikums bis hin zu Selbsthilfegruppen und psychoonkologischer Betreuung.
Für die Zertifizierung durch die Deutsche Krebsgesellschaft ist eine Vielzahl von Nachweisen und Leistungen zu erbringen: Nachvollziehbare leitliniengerechte Behandlung, der Nachweis operativer Expertise anhand jährlicher Fallzahlen sowie der OP-Erfahrung aller beteiligten Operateure, wöchentlich stattfindende interdisziplinäre Tumorkonferenzen, Beteiligung an Studien, zertifiziertes Qualitätsmanagement und noch vieles mehr.
„Das erreicht man wirklich nur, wenn alle an einem Strang ziehen“, unterstreicht Dr. Joachim Stein, Chefarzt der Klinik für Urologie und Leiter des Zentrums. „Daher möchte auch ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danken – ganz besonders unserem bisherigen Zentrums-Koordinator David Büchler, Kristin Blanchard als neuer Koordinatorin sowie unserer Qualitätsmanagementbeauftragten Lesley Plön, die uns großartig unterstützt hat.“
Im Zuge der Zentrumsentwicklung hat das Klinikum Großburgwedel gemeinsam mit dem Klinikum Siloah und dem Robert Koch Klinikum Gehrden eigene Registerstudien für die Behandlung des Harnblasenkarzinoms sowie des Nierenkarzinoms aufgesetzt.
Die drei Standorte des Klinikums Region Hannover steuern so die gemeinsame Aufbereitung und Auswertung der Behandlungsqualität.