Neuer Rekord für die E-Prämie

Großburgwedel (r/bs). Die Elektroprämie eilt in Niedersachsen von Rekord zu Rekord. Im September stieg die Zahl der Anträge beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) auf 2.479 (Vormonat: 1.932).
Dies ist ein Plus von 28,3 Prozent. Bundesweit registrierte das Bafa 27.436 Fördergelder, eine Zunahme zum Vormonat August um 23,6 Prozent. „Das Interesse auf den bis zu 9.000 Euro hohen Umweltbonus ist ungebrochen“, kommentiert Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, die neue Statistik.
Im September seien 1.492 (Vormonat: 1.141) Prämien für rein batteriebetriebene Fahrzeuge (BEV) und 987 (Vormonat: 790) Fördergelder für Plug-in-Hybride (PHEV) beantragt worden. Insgesamt seien für Niedersachsen seit Beginn der Förderung 23.887 Umweltboni bewilligt worden. Dies entspreche einem Länderanteil von 8,4 Prozent.
In diesem Zusammenhang wies Bley darauf hin, dass mit der verabschiedeten Reform des Wohnungseigentumsgesetzes sowohl Wohnungseigentümer als auch Mieter künftig einen Rechtsanspruch auf den Einbau einer Ladeeinrichtung erhielten.
Wer auf seinem Stellplatz einen Ladepunkt schaffen wolle, müsse künftig nicht mehr alle Miteigentümer um Zustimmung bitten. Für die private Ladeinfrastruktur sei dies ein wichtiger Schritt, um der Elektromobilität langfristig zum Durchbruch zu verhelfen. Bley wörtlich: „Eine gute private Ladeinfrastruktur ist von größter Bedeutung." Aktuellen Statistiken zufolge laden 89 Prozent der E-Fahrer den Akku Zuhause oder am Arbeitsplatz.