Neue Führungskräfte bei der Feuerwehr

Abschied und Neuanfang bei den Ortsfeuerwehren (v. l.): Björn Schimkewitsch, Brian Green, Jens Saupe, Walter Sonnefeld, Florian Leisenberg, Walter Rockahr und Hartmut Lübbe (es fehlen Ingmar Franke und Tibor Biczók). (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Stadt Burgwedel ernennt Ehrenbeamten und verabschiedet verdiente Ortsbrandmeister

GROSSBURGWEDEL (bgp). Die Erste Stadträtin Christiane Concilio hatte am Montag alle Hände voll zu tun: Sie übernahm für Bürgermeister Axel Düker im Rathaus die Verabschiedung der langjährigen Ortsbrandmeister Walter Sonnefeld aus Kleinburgwedel und Walter Rockahr aus Oldhorst ebenso wie Brian Green, der viele Jahre als stellvertretender Ortsbrandmeister in Thönse tätig war. Sie alle erhielten neben einer Urkunde von Ordnungsamtsleiterin Andrea Stroker ein passendes Präsent überreicht.
Die Nachfolge in Kleinburgwedel wurde mit der feierlichen Ernennung von Ortsbrandmeister Florian Leisenberg und seinem Stellvertreter Jens Saupe gesichert. Björn Schimkewitsch wurde zum stellvertretenden Ortsbrandmeister in Thönse ernannt, Ingmar Franke wird dort erneut die Amtszeit als Ortsbrandmeister antreten. Er war am Montag auf einem Lehrgang und konnte nicht an der Zeremonie teilnehmen.
Die offizielle Ernennung wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Das gilt auch für den stellvertretenden Großburgwedeler Ortsbrandmeister Tibor Biczók, der krankheitshalber verhindert war. Hartmut Lübbe wird die Nachfolge von Walter Rockahr in Oldhorst zunächst kommissarisch übernehmen, bis er nach Abschluss weiterer Lehrgänge offiziell zum Ortsbrandmeister ernannt werden kann.
Für Concilio war es nach eigenen Worten eine „Premiere“. Sie sei in Feuerwehrangelegenheiten weitgehend ein Laie, habe aber in der Verwaltung durch interne Schulungen für den Ernstfall mehr Einblick in die Arbeit der Wehren bekommen.
Sie lobte die Feuerwehrkräfte für ihre langjährige Einsatzbereitschaft: „Ihre Arbeit verdient höchste Anerkennung, Sie helfen anderen Menschen unter Einbeziehung von Risiken für die eigene Gesundheit. Das tun Sie für Mensch, Tier, Haus, für die gesamte Stadtgesellschaft!“ Aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger könne man seinem Leben ganz normal nachgehen „weil man weiß, dass es Sie gibt“. Darüber hinaus nähmen viele Feuerwehrkräfte auch noch Führungsaufgaben wahr, kümmerten sich um Kameradinnen und Kameraden ebenso wie um die Ausrüstung.
„Sie stehen in einem besonderen Dienst- und Treueverhältnis“, hob Concilio hervor und vereidigte feierlich die neuen Ehrenbeamten im Kreis der amtierenden Ortsbrandmeister und Stadtbrandmeister Ingo Motl sowie deren Stellvertreter.