Neue Einsatzkräfte für die Wehr am Start

Knotenkunde ist ein wichtiger Bestandteil der Prüfung.

Stadtfeuerwehr Burgwedel übt für die anstehende Prüfung

VON DANA NOLL

BURGWEDEL. Die Generalprobe der Truppmann-1-Ausbildung haben am letzten Samstag insgesamt 15 Teilnehmer absolviert, darunter etwa die Hälfte aus der Jugendfeuerwehr, der Rest, Quereinsteiger.
Auf dem Schulgelände Großburgwedel wurde abschließend für die Prüfung am kommenden Samstag trainiert. Die Anwärter zum Feuerwehrmann bzw. zur Feuerwehrfrau haben seit dem 13. August 2019, drei Mal die Woche in einem Lehrgang über 70 Stunden auf die Prüfung hingearbeitet.
„Die Truppmann 1-Ausbildung ist ein Basislehrgang, den alle angehenden Einsatzkräfte besuchen und absolvieren“, erklärt Ingo Bähre, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stadtfeuerwehr Burgwedel. Bei der Mischung aus theoretischen Grundlagen und praktischen Übungen stehen technische Hilfeleistung sowie Brandbekämpfung im Vordergrund. Im Detail geht es dabei um Fahrzeug- und Gerätekunde, Schutzausrüstung, Rechtsgrundlagen, Unfallversicherungsschutz und natürlich das Brennen und Löschen.
Der Lehrgang wird nach einem landesweit einheitlichen Konzept vorbereitet und durchgeführt. Er kann regional durch zusätzliche Themen erweitert werden. In der Stadtausbildung Burgwedel ist ein Ausbildungsblock zum Thema Öffentlichkeits- und Pressearbeit eingeführt sowie eine 8-stündige Erste-Hilfe-Ausbildung.
Bei der Abschlussprüfung überzeugt sich die Abnahmekommission, insbesondere Prüfungsleiter Henning Flentje, von den Fähigkeiten der neuen Einsatzkräfte. Hierbei müssen folgende Schwerpunktfelder gemeistert werden: Drei Einsatzübungen, der Rückzug bei Gefahr, der Steckleitereinsatz, die Knoten- und Gerätekunde sowie ein schriftlicher Test. „Der Punkt Verkehrssicherheit ist zwar noch Teil der Ausbildung, aber nicht mehr der Prüfung“, erklärt Bähre,“Die Azubis meistern alles schon recht gut, nur in Ausnahmefällen fallen sie durch, das kommt aber nur sehr selten vor.“
Auf die Truppmann-1-Ausbildung folgt dann der zweite, aufbauende Teil, der noch intensiver ist und über zwei Jahre geht, die Truppmann-2-Ausbildung.