Neuanfang in Sachen Kultur

Zu einer Lesung mit Peter Behnsen lädt das KulturKaffee Rautenkranz am Sonntag, 6. Juni, ein. (Foto: Clemens Niehaus)

Literaturfrühstück mit Peter Behnsen im KulturKaffee

Isernhagen (r/bs). Nach monatelanfer „Kulturabstinenz“ freuen sich Karin und Stefan Rautenkranz auf einen Neuanfang in Sachen Kultur. Die erfolgreiche Reihe „Literaturfrühstück“ mit dem beliebten Literaturfreund, Experten und Kenner Peter Behnsen wird am Sonntag, 6. Juni 2021 um 10.00 Uhr mit dem Thema Heinrich Böll fortgesetzt.
Seit Juli 2020 laden die kulturbegeisterten Betreiber des Kulturkaffee jeden 1. Sonntag im Monat zum Isernhagener LiteraurFrühstück mit Peter Behnsen.
Der Literaturliebhaber, bekannt durch sein über 20 Jahre währendes Engagement beim Calenberger Literatur Frühstück im Leibniz Theater Hannover serviert mit viel Detailwissen und spannender Vortragsweise Kleinodien der Literatur. Wobei die Grenzen zwischen Lyrik, Roman und Biografie des jeweiligen Schriftstellers fließend vorgetragen werden.
Jeweils am 1. Sonntag im Monat kann der Besucher ab 10.00 Uhr in der entspannten und schönen Atmosphäre des KulturKaffees ein Sonntagsfrühstück genießen und ab 11.00 Uhr literarischen Köstlichkeiten lauschen.
Das 1. Literaturfrühstück 2021 widmet sich dem deutschen Autor und Nobelpreisträger Heinrich Böll. Der politisch engagierte Heinrich Böll (1917–1985) war einer der meistgelesenen und einflussreichsten deutschen Schriftsteller des zwanzigsten Jahrhunderts. 1972 wurde er mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Einige seiner bekanntesten Werke wurden verfilmt, darunter »Ansichten eines Clowns« und »Die verlorene Ehre der Katharina Blum«.
Geboren 1917 in Köln, diente Böll im Zweiten Weltkrieg als Infanterist der Wehrmacht. Mit seinen frühen Werken der Nachkriegszeit begründete er die sogenannte »Trümmerliteratur« mit. Ein Beispiel ist die bekannte Erzählung »Mein teures Bein« von 1948. Anfang der 1950er Jahre gelang ihm der Durchbruch als Schriftsteller.
Böll galt als vehementer Kritiker des politischen und kirchlichen Establishment. Seine öffentlichen Auftritte sind ebenso im Gedächtnis geblieben wie seine Romane: 1968 sprach er bei einer Kundgebung der Studentenbewegung (APO); 1976 trat der gläubige Katholik aus der Kirche aus; Anfang der achtziger Jahre demonstrierte er für Frieden und Abrüstung, gegen den NATO-Doppelbeschluss.
Als erster deutscher Schriftsteller wurde Böll 1971 zum Präsidenten des internationalen PEN-Clubs gewählt. 1972 veröffentlichte er im SPIEGEL einen Essay über die RAF-Terroristin Ulrike Meinhof. Böll wollte damit zwischen den Fronten vermitteln, geriet jedoch selbst ins Kreuzfeuer der Kritik. Konservative Kräfte warfen ihm vor, mit der RAF zu sympathisieren. »Die verlorene Ehre der Katharina Blum« (1974) war Bölls Antwort auf seine Erfahrungen in dieser Affäre.
Das Literaturfrühstück inklusive Lesung kostet pro Person 20 Euro, die Lesung allein kostet 15 Euro. Die Teilnahme ist nur möglich unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln (Abstand, reduzierte Personenanzahl, Mundnasenbedeckung auf den Gängen sowie positiver Test oder Impfnachweis).
KulturKaffee Rautenkranz, Hauptstr. 68, 30916 Isernhagen
Um Voranmeldungen im KulturKaffee Rautenkranz, Hauptstraße 68, wird gebeten unter 05139-978 90 50, mobil 0172-434 10 92 oder unter info@rautenkranz-kultur.de gebeten.