Näherinnen und Näher gesucht

Selbstgefertigter Behelfs-Mundnasenschutz wird dringend gesucht

BURGWEDEL/WETTMAR (r/bs). „Viele haben uns angesprochen“, erzählt Pastorin Reni Kruckemeyer-Zettel. „Es ist wichtig durch das Tragen dieses Behelfsschutzes zu verhindern, dass andere angesteckt werden. Durch das Tragen eines BMNS wird die Verbreitung der Viren reduziert. Aber wir wollen hier gerne unterstützen.“
Rund um das Team von St. Marcus hilft und das Team von St. Petri und St. Paulus helfen gibt es Bedarf bei Einkäufern und Kunden für einen Behelfsmundschutz. Auch die Diakoniestation für ambulante Kranken- und Altenpflege hat Bedarf und möchte gern ihre Kunden ausstatten. Deshalb rufen die Kirchengemeinden in der Region Burgwedel gemeinsam mit der Bürgerstiftung nun auf, solche Behelfs-Mund-Nasenschutze zu nähen, die nicht so perfekt sein müssen, wie gewerblich angefertigte Exemplare.
„Wir freuen uns über alle Hobbynäher, die sich daran versuchen wollen. Stoffe kann man in der St. Petri-Kirche unter dem Vordach des Gemeindehauses abholen“, sagt Pastorin Bodil Reller. Die fertigen Behelfs-Mund-Nasen-Schutze können an den Gemeindehäusern in Wettmar und Großburgwedel und im Fuhrberger Pfarrhaus abgegeben werden. Dann sollen sie kostenlos weitergegeben werden.
„Wenn wir viele BMNS zusammen bekommen, dann werden wir mit der Stadt sprechen wegen eines Standes auf dem Wochenmarkt, um dort die Behelfs-Mund-Nasen-Schutze an die Bürgerinnen und Bürger abgeben zu können!“, fügt Dr. Walter Heitmann, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung hinzu. Schnittmuster können zur Verfügung gestellt werden. Zum Nähen sollen kochbare Baumwollstoffe verwendet werden. Vor dem ersten Tragen müssen die BMNS noch gewaschen werden. Bei Fragen wenden sich Interessierte gerne an Pastorin Reller unter reller@st-petri-burgwedel.de.