Nach 14 Jahren Wechsel im Vorsitz der LandFrauen Burgwedel

Die stellvertretende Landesvorsitzende Barbara Otte-Kienast zeichnete Annelore Wolny mit der Silbernen Biene aus. (Foto: Renate Tiffe)
 
Die „neue Steuerfrau“ der LandFrauen Burgwedel Christiane Guderian (Foto: Renate Tiffe)

Christiane Guderian übernimmt das Amt von Annelore Wolny

BURGWEDEL/NEUWARMBÜCHEN (ti). Feierstimmung war angesagt bei der Jahreshauptversammlung der LandFrauen Burgwedel. Die Tische im Gasthaus Lahmann in Neuwarmbüchen waren mit Rosensträußen üppig dekoriert und im Hintergrund warteten die jungen Musiker. Der Geräuschpegel war beachtlich. 120 der 314 Mitglieder waren anwesend, als der Wechsel im Vorsitz des Vereins offiziell vollzogen wurde. Nach 14 Jahren gab Annelore Wolny „das Ruder“ ab an Christiane Guderian, beide in Engensen wohnend.
Die Programmgestaltung hatte noch in den Händen der scheidenden Vorsitzenden gelegen. Die musste gestehen, dass ihr zum ersten Mal passiert war, was sie in 25 Jahren Vorstandsarbeit immer gefürchtet hatte: der Referent hatte kurzfristig abgesagt. Auch ohne ihn wurden die kommenden drei Stunden mühelos gefüllt, auf ebenso lockere wie vielsagende Weise.
Als Gäste saßen die stellvertretende Landesvorsitzende des Frauenverbandes, Barbara Otte-Kienast, und die Kreislandfrauenvorsitzende Karin Buchholz mit am Vorstandstisch. Annelore Wolny wurde mit der „Silbernen Biene mit dem Niedersachsenwappen“ ausgezeichnet, der höchsten Ehrung, die der Verband zu vergeben hat. Frau Otte-Kienast sprach auch über die Bedeutung des Verbandes, der sich mit 70 000 Mitgliedern in Niedersachsen als „Stimme für die Menschen auf dem Lande“ verstehe.
Die Laudatio hielt Elisabeth Bähre, Weggefährtin aus Kindertagen mit vielen persönlichen Erinnerungen. Annelore Wolny war 1972 kurz nach ihrer Heirat in den Landfrauenverein Burgwedel-Isernhagen eingetreten, gehörte seit 1975 dem Beirat an und übernahm 1986 die Stellvertretung. 1997 wurde sie zur Vorsitzenden gewählt, ein Amt, das sie mit Frische und mit großem Engagement ausfüllte. Sowie mit bemerkenswerter Offenheit im Persönlichen, wie eine ihrer Vorgängerinnen einwarf. (O-Ton Wolny: „Das Reden vor großen Versammlungen habe ich im Kuhstall gelernt“.) Zu ihren weiteren Stärken gehörten ihr Organisationstalent und die Fähigkeit zum Delegieren. All dies führte dazu, dass der Verein, der sich mit neuem Label „LandFrauen Burgwedel“ nennt, auf über 300 Mitglieder anwachsen konnte. Viele Aktivitäten, vor allem auch im Bildungsbereich, machten ihn attraktiv. Der Jahresbericht 2010 von Astrid Engelke zeugte davon. Annelore Wolny, die Spruchweisheiten liebt wie das Singen am Anfang und am Ende jeder Veranstaltung, verabschiedete sich mit dem Spruch des großen Gärtners Karl Förster: Was vergangen kehrt nicht wieder...
Einstimmig – mit einer Enthaltung- wählte die Versammlung dann die neue Vorsitzende Christiane Guderian. Zwei Jahre lang hatte sie schon als Stellvertreterin Gelegenheit gehabt, sich einzuarbeiten. An ihre Stelle wird Gerli Trumpa aus Oldhorst treten, die bei der Wahl nicht anwesend war. Zweite stellvertretende Vorsitzende blieb Ursula Krüger aus Neuwarmbüchen. Auch sonst gab es keine Veränderungen im Vorstand. Astrid Engelke ist weiter Schriftwartin und Regina Knips wird weiter die Hand auf die Kasse halten.
Der „Saal voller fröhlicher Landfrauen“, wie die stellvertretende Landesvorsitzende bemerkt hatte, verabschiedete sich von seiner langjährigen Vorsitzenden mit einer liebevollen Geste. Jede der Teilnehmerinnen schenkte eine Rose.
Nun ist Christiane Guderian die neue Vorsitzende des Vereins „LandFrauen Burgwedel“. Sie wohnt seit mehr als zwanzig Jahren in Engensen. Dem Verein gehörte sie schon von 1992 bis 1997 an. Danach war ihre Familie für 11 Jahre ins Ausland gezogen, wo ihr Mann tätig war. Vor 2 ½ Jahren kehrte sie nach Engensen zurück. Die ausgebildete Krankenschwester, Mutter von drei Kindern, die alle „aus dem Haus sind“, hat sich schon vorher auf vielfache Weise ehrenamtlich betätigt. In ihr sah Annelore Wolny eine geeignete Nachfolgerin.
Sie habe ein „tolles Team“ angetroffen, sagte sie nach ihrer Wahl. Die Zusammenarbeit klappe hervorragend. - Was sich auch bei der gelungenen Jahreshauptversammlung zeigte.