Musikalischer Leckerbissen

Das „breezy-art-ensemble“ mit Stephan Ruf (Trompete und Barocktrompete), Dirk Piezunka (Sopran-, Tenorsaxophon und Bassklarinette), Detlef Reimers (Posaune und Barockposaune) sowie Stefan Kaundinya (Tuba und Ophikleide) gastiert am 26. Januar in der St. Petri-Kirche. (Foto: breezy-art-ensemble)

Mit dem breezy-art-ensemble präsentiert der St. Petri Musikförderkreis ein stilistisches Crossover-Projekt

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Zu einem Leckerbissen für die Freunde von stilistischen Crossover-Projekten lädt Kreiskantor Christian Conradi am Sonnabend, dem 26. Januar, um 17.00 Uhr in die St. Petri-Kirche nach Großburgwedel ein.
Zu Gast ist das „breezy-art-ensemble“ mit Stephan Ruf, Trompete und Barocktrompete, Dirk Piezunka, Sopran-, Tenorsaxophon und Bassklarinette, Detlef Reimers, Posaune und Barockposaune sowie Stefan Kaundinya, Tuba und Ophikleide.
Im Herbst 2005 formierten sich die vier Bläser verschiedener Stilrichtungen zum breezy-art-ensemble mit dem Ziel, ihre unterschiedlichen musikalischen Wurzeln in der Interpretation „alter Musik“, zu einer neuen, eigenen Klangsprache zusammenzuführen.
In ihrer intensiven Konzert- und Aufnahme-Tätigkeit, sowie als Dozenten an Musikhochschulen beschäftigen sie sich mit der Aufführungspraxis alter Musik, dem Jazz, der sinfonischen Musik und der neuen Musik.
Die Liebe zur „alten Musik“ verbindet die vier Künstler, die ihre unterschiedlichen musikalischen Erfahrungen in gemeinsamen Interpretationen bündeln. Sie heben rhythmische oder harmonische Aspekte ihrer musikalischen Vorlagen hervor, lassen durch ihre Instrumentierungen eine Vielzahl unterschiedlicher Klangfarben entstehen, arrangieren Werke des 17. bis 19. Jahrhunderts, fügen Improvisationen hinzu und finden so zu einer Musik mit ganz eigenem Charakter. Mal mitreißend, mal anrührend, spannend oder überraschend. Einfach überraschen lassen! Der Eintritt zu diesem Konzert ist dank des Musikförderkreises St. Petri Großburgwedel frei, eine Spende wird erbeten.