Musik zum Krimi und neuer Glanz für „alt-würdige“ Dichter

Jutta Busch präsentiert die neue „Sprach- und Lernecke“ (Foto: Svenja Steinseifer)

Neustrukturierungen und „alte Bekannte“ in der Bücherei

GROSSBURWEDEL (svs). Es ist einer von diesen bestimmten Zufällen. Einer der das Leben für immer verändert. Zwischen Germain und Margueritte. Vierzig Jahre und hundert Kilo voneinander entfernt. Sie eröffnet dem Analphabeten eine Welt, die er nicht kennt: Die magische Welt der Bücher. Mit einer liebevoll-leichten Komödie mit Gérard Depardieu startet die Bücherei Großburgwedel in die Herbstsaison.
Mit einem vollgepackten Terminkalender und zwei neuen Lesebereichen im Gepäck öffnet die Bücherei Großburgwedel am 15. August wieder ihre Türen. Gleichzeitig startet der Vorverkauf für das Bücherei-Kino am 24. August im Amtshof Großburgwedel. Wer wissen will, wie aus dem „dummen Einfaltspinsel“ Germain, gespielt von Gérard Depardieu, ein gescheiter Bücherwurm wird, sollte zugreifen. „Wir haben nur eine Woche Vorlauf“, betont Leiterin der Bücherei Jutta Busch.
Sie und ihre Mitarbeiten haben die Pause genutzt. Leser können jetzt in einer neuen Biographie-Ecke schmökern und Eltern gezielt in einer Lern- und Sprachecke nach Lernhilfen suchen. „Wir haben die Bücher vorher den jeweiligen Themengebiet zugeordnet“, erklärt Busch. Hilfen für Mathe-Profis ständen vorher noch im Regal Mathematik. Die kompakte Lern- und Sprachecke soll Eltern und Schülern das Suchen erleichtern. Und Leser dazu animieren, doch mal zum englischen Buch zu greifen. „Für die fremdsprachigen Bücher würde ich mir mehr Leser wünschen“, sagt Busch. Wer Lust auf Sprachen hat, werde in der neuen Ecke garantiert fündig. Sprachkurse und fremdsprachige Romane sind dichter zusammengerückt, genau wie die vorher gesplitterten Biographien.
Ungefähr 700 davon teilen sich jetzt ein gemeinsames Regal. „Sie sind jetzt nicht mehr so verstreut“, erklärt Busch. Mit der Bündelung sei sie dem Wunsch ihrer Leser gefolgt. Markante Persönlichkeiten der Geschichte standen zwischen den Geschichtsbüchern, jetzt stehen sie mit herausragenden Politikern auf einem Brett. Ein „alt-würdiger“ Vertreter in den Reihen der Biographien ist Johann Wolfgang von Goethe. Wild-romantische Seiten lassen sich beim Bücherei-Kino am 28. September an dem keineswegs verstaubten Literaten entdecken.
Oliver Hilmes beleuchtet in seiner Lesung am 3. November ebenfalls eine Ausnahmeerscheinung: „Liszt – Biographie eines Superstars“. Das außergewöhnliche Leben eines musikalischen Revolutionär und romantischen Exzentrikers des 19. Jahrhunderts. Der „200. Geburtstag“ von Franz Liszt wird ausnahmsweise in der Bücherei „gefeiert“. „Wer interessiert ist, sollte sich rechtzeitig um Karten bemühen“, betont die Bücherei-Leiterin, das Platzangebot sei begrenzt auf ca. 90 Zuschauer.
Was es Neues gibt auf dem Büchermarkt, verrät Margarete von Schwarzkopf (NDR) am 14. November im Amtshof. „Es ist ja eine unglaublich große Flut“, weiß Jutta Busch. Die Vorbestellungen liefen jetzt auf Hochtouren. Ca. 2000 neue Bücher habe sie allein in der dreiwöchigen Pause einsortiert. „Damit wir für den Herbst richtig gut gerüstet sind“, sagt sie. Neu im Programm sei auch das niedersachsenweite Projekt „Krabbelkinder entdecken die Bücherei“ im Rahmen von „Lesestart Niedersachsen“.
Zum Schluss wird es noch einmal kriminell. Sandra Lüpkes „Taubenkrieg“ spielt in einer Welt in der die deutschen Gesetze nichts wert sind und wo es nur um Macht, Einfluss und Geld geht. Am 30. November liest und singt sich die ausgebildete Sängerin durch die Rocker-Szene am Pinnower See bei Schwerin. „Musik trifft ja noch ganz andere Ebenen“, sagt Jutta Busch zu der Krimi-Lesung mit Musik, auf die sie selbst gespannt sei.
Für die Leiterin der Bücherei und ihre Mitarbeiter bleibt noch „Handarbeit“. Schilder neu aufhängen, Datensätze neu ordnen. „Vor allem haben wir die Umschichtung für einen richtigen Frühjahrsputz genutzt“, betont Busch, eine „Heidenarbeit“. Wer ein richtiger Bücherwurm ist, weiß was Bücher vor allem produzieren: Staub.