Müllsammlung in Großburgwedel

Christiane Frischemeier hat sich besonders engagiert an der Müllsammlung beteiligt. Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller überreicht ihr als Dankeschön einen Blumenstrauß. (Foto: privat)

Mehr als 120 Personen beteiligen sich corona-konform alleine, zu zweit oder mit der Familie

Großburgwedel (r/fh). Die Bürger haben in Großburgwedel auch in diesem Jahr wieder Müll auf öffentlichen Flächen, in der Feldmark und an Ausfallstraßen eingesammelt. Wegen der Corona-Epidemie machten sie sich dafür diesmal verteilt über einen Zeitraum von vier Wochen alleine, zu zweit oder als Familie auf den Weg. Insgesamt sind auf diese Weise 95 große Sammeltüten mit einem Volumen von jeweils 60 Litern zusammengekommen. Außerdem wurden zwölf Autoreifen und diverser Sperrmüll gefunden.
Mitgemacht haben nicht nur viele Familien und Privatpersonen, sondern auch die Bürgerstiftung Burgwedel, der SV Burgwedel, die TSG sowie die Nachmittagsbetreuung der IGS Burgwedel. Insgesamt haben sich mehr als 120 Personen beteiligt. Auch Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller hat mit seinem Sohn zwei große Tüten voll auf der Bahnhofsseite gesammelt. Dabei fanden sie auch mehrere aufgebrochene Fahrradschlösser, für die sich die Polizei interessierte.
Besonders engagiert hat sich Christiane Frischemeier, die während des Sammelzeitraums insgesamt 14 volle Sammeltüten auf Ihrem Fahrrad mit Anhänger beim Ortsbürgermeister angeliefert hat. Als Zeitungsausträgerin der Burgwedeler Nachrichten ist sie gerne an der frischen Luft unterwegs. Für diesen umfangreichen Arbeitseinsatz überreichte Fortmüller ihr als Dankeschön einen Blumenstrauß, über den sich die fleißige Sammlerin sehr gefreut hat. „Es hat mir gerade in dieser eingeschränkten Zeit sehr viel Spaß gemacht, etwas für die Natur zu tun! Ich bin gerne nächstes Jahr wieder mit dabei“, sagt Frischemeier.